https://www.faz.net/-gzg-abn6h

Mutmaßlich bewaffnet : Polizei nimmt Jugendliche nahe Frankfurter Moschee fest

  • Aktualisiert am

Augenzeugen hatten die drei mutmaßlich bewaffneten Jugendlichen in der Nähe der Moschee gesehen und die Polizei verständigt. Bild: dpa

Die Frankfurter Polizei hat drei Jugendliche festgenommen, die mit einer Soft-Air-Waffe unterwegs waren. Zeugen hatten sie in der Nähe einer Moschee gesehen und die Beamten verständigt.

          1 Min.

          Drei mit einer Softair-Waffe ausgerüstete Jugendliche in der Nähe einer Frankfurter Moschee haben die Polizei in Alarmbereitschaft versetzt. Die Jugendlichen seien am Donnerstagvormittag festgenommen worden, wie es von der Behörde hieß. Den Angaben zufolge hatten sich die Verdächtigen in einem Gebäude gegenüber der Moschee im Stadtteil Fechenheim aufgehalten. Später hätten sie sich den zahlreich angerückten Einsatzkräften gestellt. Nach ihrer Verhaftung wurden sie vernommen, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. Zeugen hätten die Behörde alarmiert, weil sie die drei mutmaßlich bewaffneten Personen beobachteten.

          Zunächst sei unklar gewesen, ob die Verdächtigen eine scharfe Schusswaffen bei sich trugen. Aufgrund der entdeckten Softair-Waffe habe man aber Entwarnung geben können, es habe „zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für Dritte“ bestanden, hieß es. Der Einsatz am Vormittag dauerte zunächst an.

          Angespannte Situation auch in Deutschland

          Der Polizeieinsatz deutet an, wie angespannt die Situation nach der Eskalation des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern auch in Deutschland ist. Anders als Moscheen standen in den vergangenen Tagen vor allem Synagogen im Fokus. So waren beispielsweise vor jüdischen Synagogen in Nordrhein-Westfalen israelische Flaggen angezündet worden. Außerdem wurde der Eingang eines jüdischen Gotteshauses mit Steinen beschädigt.

          Wie ein Sprecher der Frankfurter Polizei sagte, könne man nicht ausschließen, dass Kriminelle die Situation ausnutzen und ihrerseits Moscheen in Deutschland ins Visier nehmen.

          Der gewaltsame Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern hat sich in den vergangenen Tagen wieder zugespitzt. Militante Palästinenser feuerten nach Angaben der israelischen Armee Raketen aus dem Gazastreifen in Richtung Israel ab. Israels Luftwaffe habe ihrerseits Hunderte Ziele in dem abgeschotteten Küstengebiet attackiert. Auf beiden Seiten gab es Todesopfer.

          Weitere Themen

          Waldstadion in Regenbogenfarben

          Nach Verbot der UEFA : Waldstadion in Regenbogenfarben

          Nach dem Verbot des europäischen Fußballverbands UEFA, die Münchner Arena beim EM-Spiel zwischen Deutschland und Ungarn in Regenbogenfarben auszuleuchten, strahlt das Waldstadion am Mittwochabend bunt angeleuchtet.

          Topmeldungen

          2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

          Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Britney Spears will sich mit nunmehr 39 Jahren von der Vormundschaft ihres Vaters befreien. (Archivbild von 2019)

          Anhörung vor Gericht : Britney Spears fordert Ende von Vormundschaft

          Seit 13 Jahren verwaltet ihr Vater als Vormund das Vermögen von Popstar Britney Spears. Nun äußerte sich die 39-Jährige vor einer Richterin zu dieser Situation: Sie sei nicht glücklich, deprimiert, vor allem aber wütend.
          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.
          Der Berliner Erzbischof Heiner Koch am 29. Januar bei der Vorstellung des Missbrauchsgutachtens für das Erzbistum Berlin

          Missbrauch im Erzbistum Berlin : Ein Erzbischof ringt um Worte

          Die Beschäftigung mit dem Trauma sexualisierter Gewalt höre nie auf, berichtet ein Opfer. Sie müsse sich dafür rechtfertigen, für die Kirche zu arbeiten, berichtet eine Seelsorgerin. Eine Anhörung in Berlin erschüttert Erzbischof Koch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.