https://www.faz.net/-gzg-9yejo

Corona-Kontrollen : Hunderte von Verstößen in Hessen

  • -Aktualisiert am

Sperrgebiet: Die Polizei wird an den Osterfeiertagen beliebte Ausflugsziele sperren, um einen Massenansturm von Erholungssuchenden zu verhindern. Bild: dpa

Trotz der Drohung mit hohen Bußgeldern halten sich viele Menschen offenbar nicht an die staatlichen Kontaktbeschränkungen.

          1 Min.

          Die hessische Polizei hat binnen sieben Tagen mehr als 900 Verstöße gegen die Corona-Verordnungen festgestellt. Bis einschließlich Donnerstagmittag seien 919 Fälle von Personengruppen registriert worden, die sich nicht an das geltende Kontaktverbot gehalten hätten, teilte das Innenministerium in Wiesbaden mit. Im gleichen Zeitraum seien den Behörden 79 Verstöße gegen das Schließungsgebot für zum Beispiel Restaurants, Bars, Sport- oder Freizeiteinrichtungen bekanntgeworden.

          Das Nichteinhalten der Corona-Regeln kann mit Bußgeldzahlungen in Höhe von 200 bis 5000 Euro geahndet werden. Das gilt nach Angaben des Innenministeriums beispielsweise auch für unerlaubte Besuche von Angehörigen in Senioren- oder Pflegeeinrichtungen. Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) appellierte anlässlich der Osterfeiertage noch einmal eindringlich an die Bürger, sich an die Kontaktbeschränkungen zu halten. „Wir sind noch nicht über den Berg, und die Lage ist nach wie vor sehr ernst.“

          Angesichts der vielen Menschen, die zurzeit in den Krankenhäusern um ihr Leben kämpften, sollte sich jeder die Frage stellen, ob ein Osterausflug wirklich absolut notwendig sei, äußerte Beuth. Die Polizei werde auch an den Feiertagen darauf achten, dass die Kontaktbeschränkungen eingehalten würden, und sie werde Verstöße konsequent ahnden.

          Weitere Themen

          Nur die Luftfracht legt zu

          Frankfurter Flughafen : Nur die Luftfracht legt zu

          Die Corona-Pandemie hat weiter gravierende Auswirkungen auf den Flugverkehr. Im Vergleich zu den Vorjahren nimmt am Frankfurter Flughafen nur die Luftfracht zu.

          Topmeldungen

          Wohnen in Berlin : Ausgedeckelt

          Karlsruhe hat das Prestigeprojekt der rot-rot-grünen Landesregierung für nichtig erklärt. Bedauerlich ist jedoch, dass das Gericht keine inhaltliche Bewertung des Mietendeckels vornimmt – und absehbar, was Grüne, SPD und Linke nun tun werden.
          Chinas Seidenstraße ist ein viele Länder umfassendes Infrastrukturprogramm mittlerweile.

          Neue Seidenstraße : Montenegro tut sich schwer mit einem chinesischen Kredit

          Trotz vieler Warnungen hat sich der kleine Adria-Staat für den Bau einer neuen Autobahn mit etwa einer Milliarden Euro in China verschuldet. Die Strecke ist zwar noch nicht fertig, doch die Rückzahlung steht an – und Geld fehlt.
          Angst um ihre Sitze im Bundestag müssen bei der Union die wenigsten Abgeordneten haben. (Symbolbild)

          Streit über Kanzlerkandidatur : Falsche Rechnungen im Streit der Union

          Angst um ihr Mandat kann für die Abgeordneten von CDU und CSU kein Motiv sein, sich im Kandidatenstreit auf eine Seite zu schlagen: Sogar wenn die Union schlecht abschneidet, müssen sie nicht um ihre Sitze fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.