https://www.faz.net/-gzg-9avvg

Millionenschaden : Schlag gegen organisierte Schwarzarbeit

  • Aktualisiert am

Illegale Schwarzarbeit: Ermittlern ist ein Schlag gegen eine organisierte Bande gelungen. Bild: dpa

In Hessen und Rheinland Pfalz gelang Ermittlern ein Schlag gegen organisierte Schwarzarbeit. Der Schaden durch die mutmaßlichen Täter wird auf mehrere Millionen Euro geschätzt.

          1 Min.

          Einen möglichen Schaden von mehreren Millionen Euro haben Fahnder bei einem Schlag gegen mutmaßliche organisierte Formen von Schwarzarbeit aufgedeckt. Rund 600 Zöllner durchsuchten am frühen Dienstagmorgen insgesamt 90 Wohnungen und Geschäftsräume vor allem in Rheinland-Pfalz und Hessen, wie Staatsanwaltschaft und Hauptzollamt Koblenz mitteilten. Sechs der 44 Beschuldigten kamen in Untersuchungshaft, umfangreiche Beweismittel wurden sichergestellt.

          Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die 39 Männer und fünf Frauen im Alter von 22 bis 63 Jahren wegen des Verdachts des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt, des Betrugs sowie der Steuerhinterziehung oder der Beihilfe hierzu.

          Die mutmaßlichen Haupttäter, ein 38 Jahre alter Türke und sein 34 Jahre alter deutscher Bruder, sollen mit Scheinfirmen und sogenannten Abdeckrechnungen Sozialversicherungsbeiträge, Steuern und Beiträge zu einer Zusatzversorgungskasse der Bauwirtschaft in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro hinterzogen haben. Mit fingierten Rechnungen erzeugten sie den Ermittlungen zufolge Schwarzgeld und zahlten damit nicht zur Steuer und Sozialversicherung angemeldete Schwarzarbeiter. Die anderen Beschuldigten sollen an dem mutmaßlichen kriminellen Netzwerk mitgewirkt haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.
          Der neue Bosch-Chef Stefan Hartung

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.