https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/polizei-frankfurt-auf-twitter-bloss-nicht-wieder-zuknoepfen-13697065.html
 

Kommentar : Bloß nicht wieder zuknöpfen

  • -Aktualisiert am

Kurznachrichtendienst: Twitter wird mittlerweile auch von der Polizei genutzt. Bild: AFP

Die Polizei agiert auf Twitter locker und offen. Das kommt gut an. Die rechtlichen Bedenken sollte sie zwar ernst nehmen, das heißt aber nicht, dass sie sich zuknöpfen muss.

          1 Min.

          Die Polizei macht auf Twitter das, was sie sonst nur selten tut: Spaß. Neulich schrieb ein Nutzer in dem sozialen Netzwerk die Frankfurter Beamten so an: „Von Südwest nähert sich eine Gewitterzelle! Bitte sofort festnehmen!“ Über das Humorniveau kann gestritten werden, aber die Polizei reagierte dem Kommunikationsmittel angemessen zuerst mit einem Smiley und schrieb dann: „Wir tun, was wir können. Stets zu Diensten!“

          Dieser Ton kommt an. Bei Twitter wird die Polizei regelmäßig für ihre Offenheit gelobt, 25.000 Menschen haben den Account abonniert - und lesen nicht nur Witzeleien, sondern vor allem Informationen, etwa Verkehrshinweise. Besonders intensiv twittern die Beamten bei Großereignissen wie der Blockupy-Demonstration im März. Solche Tage waren einer der Gründe, warum die Polizei das Experiment im sozialen Netzwerk gestartet hat: Die Beamten sollen an der Online-Diskussion mitwirken. Auf Twitter wird gerade bei Demonstrationen oft massive Kritik an der Arbeit der Beamten geübt.

          Fröhliches Duzen

          Auch an Blockupy-Tagen ist die Polizei im sozialen Netz locker im Ton. Sie duzt fröhlich und schreibt schon einmal ganze Sätze in Versalien, benutzt also das Geschrei des Internets. Die Kritik, die ein Frankfurter Jurist jetzt daran geäußert hat, mag kleinlich wirken. Doch die Vorwürfe - Verletzung des Neutralitätsgebots, unerlaubter Grundrechtseingriff - sind nicht konstruiert.

          Die Polizei muss nun genau überlegen, wie und was sie künftig twittern will. Was kann dabei herauskommen? Eine neu zugeknöpfte Behörde ohne Sinn für Humor? Das muss nicht sein. Den Einwänden wäre entsprochen, wenn die Polizei an wenigen Stellschrauben drehen würde, sie also Fotos von Demonstranten sorgfältiger verpixelt und sachlicher über Straftaten informiert.

          Alles andere, ein Ende des Experiments Twitter gar, wäre schade, nicht des Spaßes, sondern der relevanten und schnellen Informationen wegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dieses Bild wird bleiben: SGE-Trainer Glasner und Kapitän Sebastian Rhode können es noch nicht ganz fassen, aber gleich „überreichen“ sie den Europapokal an Peter Feldmann

          Frankfurter Oberbürgermeister : Die Stadt kann ihn mal

          Frankfurts Oberbürgermeister Feldmann hat nicht nur den Europapokal der Eintracht abgeschleppt. Er hat vielmehr der ganzen Stadt zu verstehen gegeben, dass er sich um sie und deren Bürger nicht weiter schert. Die Abwahl muss jetzt kommen.
          Eine Schule wird zum Ort der Trauer: Mitschüler und Angehörige gedenken der 21 Menschen, darunter 19 Kinder, die an der Grundschule erschossen wurden.

          Über Amokläufer in Uvalde : „Mein Sohn war kein Monster“

          Nachdem ein 18 Jahre alter Mann 19 Kinder und zwei Lehrerinnen in Texas tötete, suchen die Ermittler immer noch nach einem Motiv. Sein Umfeld zeichnet das Bild eines aggressiven Einzelgängers.
          „Nur ein Ja ist ein Ja“: Gleichstellungsministerin Irene Montero spricht am Freitag in Madrid

          „Nur ein Ja ist ein Ja“ : Spanien verschärft Sexualstrafrecht

          Ein Entwurf der linken Minderheitsregierung stößt im Parlament auf große Zustimmung. Damit ist die Einwilligung der Frau ausschlaggebend für einen sexuellen Kontakt. Von den Konservativen kommt Kritik.
          Für Jürgen Klopp und den FC Liverpool geht es im Finale der Champions League gegen Real Madrid.

          Klopp zum Finale : „Wir spielen auch für die Ukraine“

          Jürgen Klopp will mit dem FC Liverpool die Champions League gewinnen. Warum er froh ist, dass das Finale in Paris stattfindet, wie er die Gerüchte um Sadio Mané bewertet und was er über den Rasen denkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.