https://www.faz.net/-gzg-9ih39

Blutiger Streit in Kassel : Polizei fasst mutmaßlichen Messerstecher

  • Aktualisiert am

Blutiger Streit in Kassel: Die Polizei hat den mutmaßlichen Messerstecher gefasst. Bild: Polizeipräsidium Nordhessen

In einer Kasseler Straßenbahn ist es nach einem Streit zwischen zwei Männern zu einer blutigen Messerattacke gekommen. Nun konnte der mutmaßliche Täter gefasst werden.

          Nach einer lebensgefährlichen Messerattacke auf den Fahrgast einer Kasseler Straßenbahn hat die Polizei den mutmaßlichen Täter gefasst. Der 23 Jahre alte Mann sei am Dienstag in Gießen wegen eines versuchten Tötungsdelikts festgenommen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Kassel mit. Der Verdächtige sei Afghane und wohne im Bereich Gießen. Gegen den Mann wurde Haftbefehl beantragt. Der mutmaßliche Täter soll sein Opfer nach einem Streit in einer Straßenbahn schwer verletzt haben.

          Der Angriff hatte sich am Silvestertag in der Linie 1 ereignet. Das spätere Opfer hatte laut Polizei den Mann angesprochen, weil er gegen die Bahntür gespuckt hatte. Der Verdächtige soll daraufhin ein Klappmesser hervorgeholt und dem Opfer in den Bauch gestochen haben. Der Mann wurde durch eine Notoperation gerettet.

          Nach einer Fahndung mit dem Foto einer Überwachungskamera waren knapp 30 Hinweise bei der Kasseler Polizei eingegangen. „Auch Angaben zu seinem Aufenthaltsort waren dabei“, erklärte der Sprecher. Die Spur führte nach Mittelhessen, wo der Mann schließlich festgenommen wurde.

          Weitere Themen

          „Liebe ist wichtiger als Zölibat“

          Priester heiratet : „Liebe ist wichtiger als Zölibat“

          Heimliche Treffen weit weg vom Wohnort, ständig Angst vor der Entdeckung: Als sich Edith und Waldemar Wolf ineinander verliebten, begann ein Versteckspiel. Denn für den Priester war das verboten.

          Topmeldungen

          Busunglück von Madeira : Das Gaspedal oder die Bremsen

          Nach dem schweren Busunglück auf Madeira mit 29 Toten wird über die Ursache gerätselt. Augenzeugen berichten, dass der Fahrer vergeblich versuchte, den Bus gegen eine Mauer zu steuern. Bremsspuren soll es keine geben.

          Donald Trump : Schuldig im Sinne der Politik

          Der Bericht von Sonderstaatsanwalt Mueller bestätigt üble Ahnungen über die Zustände im Weißen Haus – aber nicht über eine vermeintliche Verschwörung mit dem Kreml.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.