https://www.faz.net/-gzg-9vnai

Neugeborenes ausgesetzt : Polizei fahndet nach Eltern

  • Aktualisiert am

Fahndung nach Eltern: Das Damenshirt, in das der Säugling eingewickelt war. Bild: Polizei Südhessen

In Rüsselsheim haben Spaziergänger ein ausgesetztes neugeborenes Kind entdeckt. Nun fahndet die Polizei mit gefundenen Kleidungsstücken nach den Eltern.

          1 Min.

          Nach dem Fund eines Neugeborenen in einem Gebüsch in Rüsselsheim hat die Polizei eine großangelegte Öffentlichkeitsfahndung gestartet. Am Dienstag veröffentlichten die Ermittler Fotos der Kleidung, die das das nur wenige Stunden alte Baby trug. Sie erhoffen sich dadurch unter anderem Hinweise auf die Eltern. Wie ein Sprecher der Polizei in Darmstadt sagte, ist bislang völlig unklar, wie kleine Junge in das Gebüsch kam. „Die Ermittlungen dazu laufen auf Hochtouren“, sagte der Sprecher.

          Spaziergänger hatten den wimmernden Säugling am Freitagabend in der Nähe eines kleinen Flusses entdeckt und die Polizei alarmiert. Das Kind wurde in ein Krankenhaus gebracht, sein Gesundheitszustand ist den Angaben zufolge stabil. Wäre es nicht gefunden worden, wäre es bei den kalten Temperaturen in der Nacht „vermutlich erfroren“, sagte der Polizeisprecher. Die Ermittler gehen davon aus, dass das Kind ausgesetzt wurde.

          Hinweise zum Fall

          Das Kriminalkommissariat 10 in Rüsselsheim hat ein 24-Stunden-Hinweistelefon geschaltet und bittet unter der Telefonnummer 06142/696-449 um sachdienliche Hinweise. Die Hinweise werden auf Wunsch selbstverständlich auch streng vertraulich behandelt.

          Weitere Themen

          Bücherspende mit inneren Werten

          Kurioser Fund : Bücherspende mit inneren Werten

          Großzügige Spende: Die Oberurseler Stadtbücherei hat in einem abgegebenen Buch eine stattliche Summe Geld gefunden. Nun sucht sie nach dem Eigentümer.

          Bescheidene Geburtstagsfeier

          150 Jahre Commerzbank : Bescheidene Geburtstagsfeier

          Die Commerzbank hat in ihrer Geschichte viele Höhen und Tiefen erlebt. 150 Jahre nach ihrer Gründung scheint ihre Zukunft ungewisser denn je. Auch die Feier fällt kleiner aus.

          Topmeldungen

          Unzufriedene Deutsche : Kapitalismus am Pranger

          Die Löhne sind hoch, die Arbeitslosigkeit ist niedrig, der Sozialstaat wächst. Trotzdem glaubt mehr als jeder zweite Deutsche, dass der Kapitalismus mehr schadet als nutzt. Dahinter steckt nicht nur Gejammer.
          Eine Ära endet: Es gibt in der Union Annegret Kramp-Karrenbauer, Ursula von der Leyen und Angela Merkel, aber insgesamt zu wenig Frauen

          CDU-Vorsitz : Röttgens Frau ohne Namen

          Norbert Röttgen und Friedrich Merz versprechen für den Parteivorsitz noch tollere Teamlösungen als Armin Laschet: mit Frauen! Doch woher nehmen?
          Bekommt den Gegenwind auch aus den eigenen Reihen zu spüren: der demokratische Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders am Abend der Vorwahl in Nevada

          Bernie Sanders und die Medien : Advokaten des Abgrunds

          Während der Vorwahlen versetzt besonders einer die Demokraten in Angst und Schrecken – zumindest, wenn es nach den Medien geht: Bernie Sanders. Der wittert eine Verschwörung der „Großkonzern-Presse“.

          Jérôme Boateng : Der zweite Frühling eines Abgeschriebenen

          Jérôme Boateng und der FC Bayern – das war wie eine Scheidung, die sich hinzieht und doch nicht vom Fleck kommt. Plötzlich funktioniert die Liaison wieder. Doch er weiß, welchem Umstand er das späte Glück zu verdanken hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.