https://www.faz.net/-gzg-7s5dq

Frankfurt : Polizei ermittelt wegen Drohanrufs bei Rabbiner

  • Aktualisiert am

Hat den Drohanruf publik gemacht: Zentralratsvorsitzender Graumann Bild: AFP

Vorgeblich ein Palästinenser mit Familie in Gaza hat einen jüdischen Geistlichen in Frankfurt telefonisch bedroht. „Das ist leider kein neues Phänomen“, heißt es bei der Polizei, die gleichwohl ermittelt.

          1 Min.

          Wegen eines Drohanrufs bei einem Frankfurter Rabbiner ermittelt die Polizei. Der unbekannte Anrufer hatte am Telefon damit gedroht, Frankfurter Juden als Vergeltung umzubringen. Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, hatte der „Frankfurter Rundschau“ berichtet, der Anrufer habe sich als Palästinenser mit Familie in Gaza ausgegeben.

          Immer wieder gebe es solche Drohungen, wenn Konflikte in Israel eskalierten, sagte ein Sprecher der Frankfurter Polizei am Dienstag. „Das ist leider kein neues Phänomen.“ Schärfere Sicherheitsvorkehrungen an jüdische Einrichtungen gebe es nicht. Sie seien ohnehin sehr hoch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sportler-Kampf gegen Rassismus : Wie protestiert man richtig?

          Nach dem Tod des wehrlosen Afroamerikaners George Floyd beteiligen sich deutsche Sportler in den Vereinigten Staaten am Kampf gegen Rassismus und Polizeibrutalität. Aber das ist heikel. Manche Proteste führen zu Unverständnis und Spott.
          Im Bundesdurchschnitt könnten Eigenheimbesitzer fünfeinhalb Jahre früher schuldenfrei sein als zu Finanzierungsbeginn vor zehn Jahren geplant.

          Baufinanzierung : Schneller schuldenfrei

          Der kluge Umgang mit der Baufinanzierung kann Kreditnehmern viel Zeit und Geld sparen. Doch es gilt einiges zu beachten. Die regionalen Unterschiede sind nämlich groß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.