https://www.faz.net/-gzg-9j56j

Streit unter Männern : Ermittlungen nach Tod eines Mannes in Neu-Isenburg laufen

  • Aktualisiert am

Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln: Am Freitagabend stirbt ein Mann nach einem Streit in Neu-Isenburg (Symbolbild). Bild: dpa

Am Freitagabend stirbt ein Mann nach einem Streit in Neu-Isenburg. Ein zweiter Mann wird verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Nun ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei.

          1 Min.

          Im Falle eines Mannes, der in Neu-Isenburg (Landkreis Offenbach) nach einem Streit gestorben war, dauern die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei an. Die Polizei machte am Samstagmorgen keine näheren Angaben und verwies auf die Staatsanwaltschaft. Der Mann war am Freitagabend nach einer Auseinandersetzung unter Männern gestorben.

          Die Beamten waren über einen Notruf zu einem Einkaufszentrum gerufen worden. Am Ort hatte die Polizei zwei Männer angetroffen, von denen einer noch auf der Straße starb. Der zweite Mann wurde verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Details zu den Hintergründen der Tat oder zur Identität der Männer waren zunächst nicht bekannt.

          Weitere Themen

          Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.

          Topmeldungen

          Krise der Nationalelf : Löw und der heiße Brei

          Der Fußball-Nationalelf fehlt nicht die Feinarbeit, sondern ein Fundament. Doch an Kernfragen traut sich der Bundestrainer nicht heran – oder er findet die Antworten nicht.
          Die fragliche Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Bremen

          Anklage wegen Asylbescheiden : Was vom Bamf-Skandal übrig blieb

          Vor zweieinhalb Jahren sorgte die Bremer Asylbehörde für Aufregung: Dort sollen positive Bescheide ohne korrekte Prüfung bewilligt worden sein. Doch strafrechtlich ist von den Vorwürfen wenig übrig geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.