https://www.faz.net/-gzg-9l0kc

Mögliches Tötungsdelikt : Offenbacherin mutmaßlich mit Messer getötet

  • Aktualisiert am

Bei einer Messerstecherei in Hofheim sind zwei Männer schwer verletzt worden. (Symbolbild) Bild: dpa

In Offenbach ist eine Mutter von ihren Kindern tot in der Wohnung gefunden worden. Laut Polizei ist die Frau mutmaßlich mit einem Messer getötet worden.

          Nach dem Fund einer Frauenleiche in Offenbach soll eine Obduktion Klarheit über die Todesursache bringen. Die 57 Jahre alte Frau sei mutmaßlich mit einem Messer getötet worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Offenbach am Dienstagvormittag. Eine Obduktion der Leiche sei am Dienstag angesetzt. Bislang gebe es keine tatverdächtige Person. „Aber die Ermittlungen laufen auf Hochtouren“, so der Sprecher weiter.

          Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft hatten die erwachsenen Kinder ihre Mutter am Montagnachmittag gefunden. Sie lag mit schweren Verletzungen in ihrer Wohnung. Der sofort alarmierte Notarzt konnte nur noch ihren Tod feststellen. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts. Weitere Angaben machten Staatsanwaltschaft und Polizei zunächst nicht.

          Weitere Themen

          Die Hälfte ist geschafft

          Sanierung der U-Bahn : Die Hälfte ist geschafft

          Noch drei Wochen, dann fahren die U-Bahnen auf der A-Linie wieder. Fünf Jahrzehnte nach Eröffnung der Strecke ist eine grundlegende Erneuerung unverzichtbar.

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.