https://www.faz.net/-gzg-9j1xq

Razzia : Mutmaßlicher Reichsbürger im Visier der Polizei

  • Aktualisiert am

Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit: Die Spur der Ermittler führt zu einem mutmaßlichen Reichsbürger (Symbolbild). Bild: dpa

Die Polizei hat in Hessen und Bayern Hausdurchsuchungen durchgeführt wegen Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit. Einer der Verdächtigen soll der Reichsbürger-Szene angehören.

          1 Min.

          Vorwürfe gegen einen mutmaßlichen Reichsbürger und einen weiteren Verdächtigen sind Auslöser für mehrere Hausdurchsuchungen in Hessen und Bayern. Seit Donnerstagmorgen gebe es Durchsuchungen in fünf Objekten in Frankfurt, Flörsheim, Hattersheim und im bayerischen Schweinfurt, sagte die Frankfurter Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Morgen in Frankfurt. Die Maßnahmen seien noch nicht abgeschlossen. Es gehe um den Vorwurf der Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung gegen zwei Verdächtige. Einer von beiden habe Kontakt zur Reichsbürger-Szene.

          Die „Bild-Zeitung“ hatte auf ihrer Homepage am Morgen über eine Razzia in Flörsheim bei Frankfurt berichtet. Zollbeamte hätten das Haus eines Reichsbürgers gestürmt und auf Waffen durchsucht, es habe eine Festnahme gegeben. Die Festnahme wollte die Staatsanwältin mit Verweis auf laufende Maßnahmen nicht bestätigen.

          Reichsbürger erkennen die Gesetze der Bundesrepublik nicht an und behaupten, das Deutsche Reich bestehe weiter. Teile der Szene werden vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft.

          Weitere Themen

          Plünderer im Dienst der Stadt

          FAZ Plus Artikel: Studie zur NS-Zeit : Plünderer im Dienst der Stadt

          Einer der großen Raubzüge der damaligen Zeit: Der Stadtrat Bruno Müller hat dazu beigetragen, dass die vielen jüdischen Stiftungen in Frankfurt finanziell ausgeblutet sind, wie eine Studie zur Stiftungsaufsicht in der NS-Zeit zeigt.

          Topmeldungen

          Kamala Harris : So flexibel wie sie war Biden nie

          Kamala Harris ist politisch erfahren, aber noch nicht zu alt. Und sie steht, anders als Trump es suggeriert, gar nicht sehr weit links. Alles gut also mit Bidens Vize? Abwarten. Denn sie ist eine sehr wendige Politikerin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.