https://www.faz.net/-gzg-9tkzk

Pleite von Thomas Cook : In Oberursel gehen 1000 Arbeitsplätze verloren

Die bisherige Zentrale von Thomas Cook in Oberursel Bild: dpa

Infolge der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook gehen in Oberursel 1000 Stellen verloren. Die Mitarbeiter erhalten in den nächsten Wochen ihre Kündigung.

          1 Min.

          Etwa 1000 Mitarbeiter von Thomas Cook erhalten in der nächsten Woche ihr Kündigungsschreiben. Wie der vorläufige Insolvenzverwalter mitteilte, wird der Standort der Deutschlandtochter des  britischen Konzerns weitgehend aufgelöst. Derzeit sind in Oberursel etwa 1100 Frauen und Männer beschäftigt.

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Erhalten blieben nur wenige Arbeitsplätze in denjenigen Teilen des Konzerns, für die sich ein Käufer gefunden habe, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters weiter. Am Standort Oberursel gelte das vor allem für die ungefähr 50 Frauen und Männer des Digitalgeschäfts, das an Galeria Karstadt Kaufhof weiterverkauft worden sei, sowie einige Beschäftigte, die diesem Betrieb zuarbeiteten.

          „Es ist ein trauriges Ende für Mitarbeiter und Kunden, denen wir keine Fortführungslösung im Ganzen bieten können“, sagte die Geschäftsführerin der deutschen Thomas Cook, Stefanie Berk, der Deutschen Presse-Agentur.

          Weitere Themen

          Antikörper statt Diabetesmittel

          Sanofi in Frankfurt : Antikörper statt Diabetesmittel

          Der neue Sanofi-Chef Paul Hudson macht Druck. Diabetesmittel aus Frankfurt werden unwichtiger für den Pharmakonzern. Punkten kann der größte Sanofi-Standort aber mit etwas anderem.

          Topmeldungen

          Bau ohne Nutzen: Nach einem Brückenneubau auf unterschiedlichen Fahrbahnseiten verlegte Straßenbahngleise sind in der Innenstadt von Schwerin zu sehen.

          Rechnungshof-Bericht : So verschwenderisch ist der deutsche Staat

          Fehlendes Baumanagement, teure Apps, Zulagendschungel – an allen Ecken und Enden geht der Bund mit dem Geld der Steuerzahler sorglos um, schenkt man den Prüfern des Rechnungshofs Glauben.

          Menschenrechte in Xinjiang : Pekings alternative Fakten

          Mit einer internationalen Medienkampagne begegnet China der Kritik an der Unterdrückung der Uiguren in Xinjiang. Die Veröffentlichungen im Westen haben im Machtapparat offensichtlich Unruhe ausgelöst.

          Rechtsstaatlichkeit in Ungarn : Kovacs’ Welt

          Ungarns Regierungssprecher Zoltan Kovacs verbreitet Verschwörungstheorien und haltlose Behauptungen. Wie besessen twitterte er nun aus einer vertraulichen EU-Sitzung – und fing sich eine Rüge ein. Seine Tweets lassen tief blicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.