https://www.faz.net/-gzg-9nnf1

Uni Frankfurt : Schon morgens ist oft kein Platz mehr frei

  • -Aktualisiert am

Auch sonntags geöffnet: Ein Blick in die Bibliothek der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Bild: Bäuml, Lucas

Die Goethe-Universität hat viele moderne Bibliotheken, doch in der Prüfungszeit wird es dort schnell eng. Allerdings gibt es auf dem Campus noch andere gute Orte zum Lernen.

          Sobald die Sonne herauskommt, entspannt sich die Lage auf dem Westend-Campus der Goethe-Universität sichtbar. Auf der Wiese, auf Bänken, an Tischen der Mensen und Cafeterien sitzen überall Studenten mit Büchern, Texten und Laptops auf dem Schoß. Wenn das Wetter es aber nicht zulässt, einen ruhigen Platz auf dem weitläufigen Campus zu suchen, kann es schon einmal dauern, einen Arbeitsplatz in der Bibliothek zu ergattern. Andere Räume zum Lernen gibt es kaum.

          „Gerade wenn man nicht schon frühmorgens da ist, muss man oft sehr lange einen Platz in der BSP suchen“, berichtet Philipp Wagenhals, der Politische Theorie studiert. Die BSP, Bibliothek für Sozialwissenschaften und Psychologie, bietet 485 Arbeitsplätze – die vor allem in der Prüfungszeit oft alle schon in den Morgenstunden besetzt sind. Trotzdem kommen für Wagenhals andere Lernorte auf dem Campus nicht in Betracht. „Die Bibliotheken im IG-Farben-Haus sind umständlich zu erreichen“, sagt der Fünfundzwanzigjährige, „und um richtig zu arbeiten, brauche ich die Ruhe, die es so nur in der Bibliothek gibt.“

          Im IG-Farben-Haus sind die Fachbereichsbibliotheken des sogenannten Bibliothekszentrums Geisteswissenschaften über die Stockwerke verteilt. In den Bibliotheksbereich gelangt man nur über die erste und dritte Etage; von dort aus kann man sich dann den bevorzugten Lesesaal suchen. In den obersten Stockwerken ist die Aussicht großartig, dafür schwächelt dort das W-Lan.

          Jashty Schulz sitzt im fünften Stockwerk, in der Abteilung Alte Geschichte, in einem überschaubaren Lesesaal. Auf ihrem Tisch hat die Studentin einige dicke Wälzer ausgebreitet. „Ich komme eigentlich vor allem hierhin, weil hier die Bücher sind, mit denen ich arbeiten muss. Außerdem darf man hier im Vergleich zur BSP seine Tasche und Jacke mit in den Lesesaal nehmen.“

          Auch sonntags geöffnet

          Die Bibliothek der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften im Westend ist für viele vor allem deswegen interessant, weil sie als einzige auf dem Campus auch sonntags geöffnet hat. Dort einen Platz zu ergattern ist allerdings um die Mittagszeit ebenfalls schwierig. „Im Großen und Ganzen bin ich aber sehr zufrieden mit der Bibliothek, man muss halt einfach früh genug kommen“, findet Konstantin Schubert, der Wirtschaftswissenschaften studiert.

          Wenn man keine Lust auf die Platzsuche hat oder in anderer Atmosphäre arbeiten will, muss man sich woanders auf dem Campus umschauen. Im IG-Farben-Haus bietet sich dafür zum Beispiel die sogenannte Eisenhower-Rotunde an, in der man in schönem Ambiente sitzen und lernen kann – es sei denn, man stört sich an der Akustik. Dort hallt es nämlich so stark, dass man den Eindruck gewinnen könnte, in einer Bahnhofsvorhalle zu sitzen, was die Konzentration erschwert.

          Außerdem haben die Studenten auf dem Campus einige Räume erobert, die sie jetzt selbst verwalten. So gibt es im IG-Farben-Haus das Philosophie-Café im zweiten Stockwerk und das Literaturcafé Anna Blume im Untergeschoss, wo viele Studenten auf Sofas lümmeln, Kaffee trinken und ihre Texte lesen.

          Volle Räume

          Auch das Tuca, eigentlich Turmcafé, das seinen Namen noch vom längst gesprengten Bockenheimer Uni-Turm hat, ist so ein Ort, den Studenten besetzt haben. Dort stehen Sofas, Sessel und Tische, man kann raus auf die Terrasse, es gibt günstigen Kaffee und andere Getränke. Viele Leute kommen hierher, um einen Raum zu haben, den sie einfach so nutzen können – sei es, um mit Freunden zusammenzusitzen oder zu arbeiten. „Die Raumsituation am Campus ist prekär. Das liegt auch an der Raumpolitik, die betrieben wird. Die studentischen Räume, die es gibt, haben sich die Studierenden aktiv angeeignet“, sagt die Politikstudentin Luise Brunner. „Sogar hier war es lange Zeit umstritten, ob die Teeküche und Terrasse so von uns genutzt werden dürfen.“ Da die Uni selbst aber keine solchen Räume zur Verfügung stelle, bleibe nur dieser Weg – der von der Hochschulleitung im Moment geduldet wird.

          An den anderen Standorten der Goethe-Universität sind die Studenten noch stärker auf die Bibliotheken angewiesen. So zum Beispiel auf dem Campus Riedberg, wo die Naturwissenschaftler studieren. „Im Sommer lernen oft Schüler hier. Dann ist die Bibliothek so voll, dass wir auf den Westend-Campus ausweichen“, berichten Kai Künzler und Jonathan Eisert. „Andere Räume gibt es hier auf dem Campus nicht. Sonntags hat die Bibliothek zu und samstags nur bis 16 Uhr geöffnet – das ist zu wenig“, finden die beiden angehenden Biochemiker.

          Ähnlich unzufrieden sind die Studenten am Universitätsklinikum in Niederrad. „Die Bibliothek hat seit April am Wochenende komplett zu. Das ist sehr ärgerlich für uns, weil wir auf die Lehrbücher angewiesen sind, die es nur hier gibt“, sagt Rami Hamed, der Zahnmedizin studiert. „Es heißt immer, dass wir Mediziner lernen sollen, aber wo sollen wir denn lernen?“ Sein Kommilitone David Reinhart stimmt ihm zu. „Auch, dass hier seit Jahren eine Mensa gebaut wird und wir keinen Ersatz dafür bekommen haben, ist sehr ärgerlich“, fügt er hinzu.

          Beliebte Bücherei

          Nachdem mittlerweile fast alle geisteswissenschaftlichen Fachbereiche auf den Westend-Campus umgezogen sind, wurden immer mehr Bestände von der Zentralbibliothek in die entsprechenden Fachbibliotheken ausgelagert. Dennoch ist die Universitätsbibliothek am alten Bockenheimer Campus nach wie vor beliebt. Vermutlich wird die Bibliothek auch noch weitere zehn Jahre an diesem Standort bleiben, bis der geplante, wohl mehr als 100 Millionen Euro teure Neubau auf dem Westend-Campus fertiggestellt sein wird.

          „Im ersten Stock gibt es eigentlich immer freie Plätze, deswegen komme ich gerne hierher“, sagt Jan Meyer, der auf dem Westend-Campus Politische Theorie studiert. Auch Steffen Raguse ist am liebsten in der Zentralbibliothek. „Ich studiere Judaistik, und eigentlich ist die gesamte Literatur, die ich brauche, hier in Bockenheim.“ Natürlich sei das Gebäude nicht gerade modern, aber die Arbeitsatmosphäre sei in Bockenheim einfach deutlich besser als beispielsweise in der BSP. Darin sind sich die beiden Studenten einig.

          Viele sind also nicht richtig zufrieden mit den Lernorten, die ihnen die Uni zur Verfügung stellt, vor allem, was Arbeitsplätze und Öffnungszeiten anbelangt. Immerhin werden in der BSP auf dem Westend-Campus gerade weitere Arbeitsgelegenheiten geschaffen – 42 neue Sitzplätze sollen dort entstehen. Einen Geheimtipp gibt es außerdem noch: das Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, das Ende des vergangenen Jahres seinen Neubau an der Ecke von Miquel- und Hansaallee bezogen hat. Die helle und freundliche Bibliothek dort steht Studenten ebenfalls offen. Und während einige hundert Meter weiter die Leute einen Platz suchen, ist diese Bibliothek an diesem Mittag noch menschenleer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.