https://www.faz.net/-gzg-838oz

Absichtserklärung : Plan für Qumran-Schau im Frankfurter Bibelmuseum

  • -Aktualisiert am

Unschätzbar: Die zweitausend Jahre alten Qumran-Texte gelten als das bedeutendste Kulturerbe des Staates Israel Bild: Picture-Alliance

Mit etwas Glück werden bald Teile der Qumran-Handschriften im Frankfurter Bibelhaus zu sehen sein. Eine Absichtserklärung ist gerade in Jerusalem unterschrieben worden. Nun wird noch viel Geld benötigt.

          2 Min.

          Mit etwas Glück werden in drei Jahren Teile der Qumran-Handschriften im Frankfurter Bibelhaus zu sehen sein. Diese ältesten bekannten Bibel-Manuskripte in dem Museum in Sachsenhausen zu zeigen ist das Ziel einer Absichtserklärung, die in Jerusalem unterschrieben worden ist. Partner sind die Israelische Antikenverwaltung, die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und die Frankfurter Bibelgesellschaft als Träger des Bibelhauses.

          Die zweitausend Jahre alten Qumran-Texte gelten als das bedeutendste Kulturerbe des Staates Israel. Dass die Antikenverwaltung sie außer Landes gibt, ist nicht selbstverständlich und geht auf das Vertrauen zurück, das das Frankfurter Bibelhaus und sein Direktor Jürgen Schefzyk in Israel genießen. In Deutschland hat es bisher erst eine Qumran-Ausstellung aus den Beständen der Antikenverwaltung gegeben, 1999 in Köln.

          Eine Million Euro benötigt

          Ein Beduine hatte die Handschriften im Jahr 1947 durch Zufall in einer Höhle bei Qumran am Toten Meer entdeckt, nach und nach kamen weitere Fragmente aus Papyrus und Pergament zutage. Mehrere zehntausend Schnipsel aus der Zeit zwischen 150 vor und 70 nach Christus, viele nicht größer als eine Briefmarke, wurden in mühseliger Arbeit sortiert und zugeordnet, erst im Jahr 2002 war die Edition abgeschlossen.

          Mehr noch als Glück braucht es Geld, damit die Handschriften nach Frankfurt kommen, „alles in allem knapp eine Million Euro“, sagt Schefzyk. Die Synode der EKHN wird im Herbst über eine Drittelfinanzierung entscheiden; Schefzyk steht in Gesprächen mit der Stadt, mit dem hessischen Wissenschaftsministerium, mit dem Kulturfonds und mit dem Bankhaus Metzler, das die Sonderschauen des Bibelmuseums kontinuierlich unterstützt.

          EKHN-Kirchenpräsident Volker Jung sprach bei der Unterzeichnung des Abkommens im Jerusalemer Rockefeller-Museum von einem bedeutenden „Beitrag zum christlich-jüdischen Dialog“. Geplant ist auch eine Kooperation mit den Universitäten Mainz, wo das Fach Biblische Archäologie gelehrt wird, und Göttingen mit der dortigen Qumran-Forschungsstelle. Interesse gibt es an den Universitäten Frankfurt und Marburg.

          Einige der Qumran-Rollen enthalten biblische Texte aus dem Alten Testament, meistens auf Hebräisch, manche auf Aramäisch. Andere verzeichnen Loblieder, Gebete und Kalender. Eine dritte Gruppe besteht aus Aufzeichnungen einer damals am Toten Meer lebenden Sekte. Ob die Manuskripte in der Gegend von Qumran entstanden oder ob sie im Jahr 70 vor den Römern dorthin in Sicherheit gebracht wurden, ist nicht zweifelsfrei geklärt. „Möglicherweise trifft auch beides zu“, sagt der Archäologe Martin Peilstöcker von der Universität Mainz.

          Dass sie sich bis heute hielten, grenzt an ein Wunder. In den sechziger Jahren seien die Fragmente mit Tesafilm zusammengefügt oder schlicht aneinandergeleimt worden, sagen die Konservatoren des Qumran-Projekts im Jerusalemer Israel-Museum. Weil Feuchtigkeit, Licht und Temperaturschwankungen die größten Feinde der Handschriften sind, werden sie jeweils nur drei Monate lang ausgestellt und dann fünf Jahre in Ruhe gelassen. Inzwischen sind Teile der Sammlung im Internet zugänglich (http: //dss.collections.imj.org.il).

          nka.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Protest gegen den Bergbau: Eine Demonstrantin bei der Dem „New South Wales brennt, Syndey erstickt“ in Sydney.

          Kohleabbau in Australien : „Fast jeder Kumpel besitzt ein Boot“

          Das Hunter Valley ist das Ruhrgebiet Australiens. Hier leben die Menschen von der Kohle. Viele hat das „schwarze Gold“ reich gemacht. Doch auch sie spüren die Folgen des Klimawandels – und fragen sich, wie es weitergehen soll.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.