https://www.faz.net/-gzg-91843

„Besitz muss strafbar sein“ : Piloten in Frankfurt neun Mal von Laserpointern geblendet

  • Aktualisiert am

Gefährlich: Licht aus Laserpointer irritiert Piloten Bild: dpa

Nur auf einem Flughafen in Deutschland sind zuletzt mehr Piloten mit Laserpointern geblendet worden als in Frankfurt. Leistungsstarke Laserpointer müssten unter das Waffengesetz gestellt werden, fordert Cockpit.

          1 Min.

          Am Flughafen Frankfurt sind Piloten deutscher Fluglinien in den ersten sieben Monaten des Jahres neunmal mit Laserpointern geblendet worden. Das teilte eine Sprecherin des Luftfahrt-Bundesamtes in Braunschweig auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

          Der Flughafen Frankfurt zähle damit zu den bundesweit am meisten betroffenen Flughäfen. Nur vom Flughafen Berlin-Tegel wurden den Angaben zufolge mehr Fälle gemeldet (10). Bundesweit seien es von Januar bis Juli 65 Fälle gewesen.

          Deutsche Luftfahrtunternehmen sind nach Angaben des Luftfahrt-Bundesamtes verpflichtet, Laserattacken auf Flugzeuge und Hubschrauber an die Behörde zu melden - auch im Ausland. Ausländische Luftfahrtunternehmen, die im deutschen Luftraum fliegen, müssen die Attacken dagegen nicht melden.

          „Deren Besitz muss strafbar sein“

          Ein Sprecher der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit sagte, die Zahl sei noch immer zu hoch. Die Organisation fordert, dass leistungsstarke Laserpointer mit mehr als 500 Milliwatt unter das Waffengesetz gestellt werden. „Deren Besitz muss strafbar sein“, sagte ein Sprecher.

          Wer Piloten mit einem Laserpointer blendet, macht sich in Deutschland strafbar. In Paragraf 315 des Strafgesetzbuches ist geregelt, dass „gefährliche Eingriffe in den Bahn-, Schiffs- und Luftverkehr“ mit Freiheitsstrafen von bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden können.

          Weitere Themen

          Tausende Haushalte ohne Strom

          Im Frankfurter Westen : Tausende Haushalte ohne Strom

          Da halfen nur noch Kerzen oder gleich ein offenes Feuer: Wegen eines technischen Defekts in einer Umspannanlage waren am Dienstagabend Tausende Haushalte im Frankfurter Westen stundenlang ohne Strom.

          Ein Weihnachtsbaum für den Römer Video-Seite öffnen

          Suche im Spessart : Ein Weihnachtsbaum für den Römer

          Für den Geschäftsführer Frankfurter Tourismuschef Thomas Feda ist die Suche nach dem Weihnachtsbaum Chefsache. In diesem Jahr wurde er im Spessart fündig.

          Krisengewinnler Apfelwein

          Heute in Rhein-Main : Krisengewinnler Apfelwein

          Die Schulen überlegen, welchen in der Krise versäumten Stoff sie nachholen sollen. Und in Frankfurt kommen die jungen Leute auf den Geschmack von Apfelwein. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.