https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/pfungstaedter-brauerei-uebernimmt-michelstaedter-bier-14149944.html

Regionale Brauereien : Pfungstädter Brauerei übernimmt Michelstädter Bier

  • Aktualisiert am

Kleine Expansion: Die Pfungstädter Brauerei hat den Wettbewerber Michelstadt Bier übernommen. Bild: Frank Röth

Pfungstädter hat drei Mitarbeiter mehr - denn die Brauerei hat den kleinen Konkurrenten Michelstädter Bier übernommen. Ob in Michelstadt weiter gebraut wird, ist aber noch unklar.

          1 Min.

          Die Pfungstädter Brauerei übernimmt den kleineren Konkurrenten Michelstädter Bier. „Damit wollen wir dort unser Absatzgebiet absichern“, sagte Stefan Seibold, Geschäftsführer der Pfungstädter, am Dienstag. Die Michelstädter Brauerei, die als älteste im Odenwald gilt, passe zum eigenen Angebot. Die Übernahme erfolge zum 1. Mai 2016. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

          Die Brauerei im Odenwald hat nach eigenen Angaben drei Mitarbeiter und einen Ausstoß von 2000 Hektoliter im Jahr. Die Beschäftigten sollen übernommen werden. Ob Michelstadt auch Brauort bleibe, sei noch nicht entschieden, sagte ein Sprecher der Pfungstädter Brauerei. Diese zählt rund 125 Beschäftigte, machte 2015 etwa 30 Millionen Euro Umsatz und hat einen Ausstoß von jährlich rund 300 000 Hektoliter.

          Weitere Themen

          Jenseits des Paradieses

          La Traviata in Darmstadt : Jenseits des Paradieses

          Starke Bilder liefert Karsten Wiegands Darmstädter Neuinszenierung von Giuseppe Verdis Oper „La Traviata“. Musikalisch fällt die Aufführung indes uneinheitlich aus.

          Topmeldungen

          Premierminister Rishi Sunak neben dem entlassenen Minister Nadhim Zahawi

          Sunak und die Tories : Von Johnsons Schatten verfolgt

          Rishi Sunak sollte für das Neue in Großbritannien stehen: Migrationsgeschichte statt Internatsschüler. Seine Bilanz nach 100 Tagen als Premierminister fällt aber nicht gut aus.
          Besonders teuer und begrenzt: Immobilien auf Sylt

          Erbschaftsteuer-Reform : Worauf es jetzt bei der Erbschaftsteuer ankommt

          Viele Ungerechtigkeiten sprechen für eine Reform der Erbschaftsteuer. Wichtig ist eine einheitliche Belastung. Mit einem Steuersatz von 10 Prozent sollten alle leben können – selbst vermögende Erblasser.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.