https://www.faz.net/-gzg-98bqg

Nouripour führt Fanclub an : Fischer Ehrenmitglied der Eintracht-Fans im Bundestag

  • Aktualisiert am

Daumen hoch: Peter Fischer ist künftig Ehrenmitglied der Eintracht-Fans im Bundestag Bild: dpa

Peter Fischer ist schon mit überragender Mehrheit in seinem Amt als Präsident von Eintracht Frankfurt bestätigt worden. Aber noch besser fiel für ihn ein Beschluss von Bundestagsabgeordneten aus.

          1 Min.

          Peter Fischer, Präsident der Eintracht Frankfurt, ist am Dienstag zum Ehrenmitglied des Eintracht-Fanclubs im Deutschen Bundestag ernannt worden. „Wir haben einstimmig beschlossen, Peter Fischer für sein herausragendes gesellschaftspolitisches Engagement die lebenslange Ehrenmitgliedschaft zu verleihen“, teilte die Frankfurter Bundestagsabgeordnete Ulli Nissen (SPD) mit.

          Zuvor wählte die Club-Versammlung den Angaben zufolge den Bundestagsabgeordneten Omid Nouripour (Die Grünen) abermals zum Vorsitzenden des Vereins „BundesAdler“. Nouripour bekennt sich auch auf Twitter regelmäßig zur Eintracht, gerne mit dem Hashtag #nurdiesge.

          Bleibt Chef der „BundesAdler“: Der außenpolitische Sprecher der Grünen Omid Nouripour
          Bleibt Chef der „BundesAdler“: Der außenpolitische Sprecher der Grünen Omid Nouripour : Bild: Wolfgang Eilmes

          Das Motto des Fanclubs, dem mittlerweile rund 60 Bundestagsmitglieder angehören, sei: „Getrennt in den Farben - Gemeinsam für Eintracht Frankfurt“. Oder „United Colors of Bembeltown“, wie es Fischer laut Mitteilung zusammenfasste. Der Fanclub war 2012 gegründet worden.

          Weitere Themen

          Mit dem Taxi zum Impftermin

          Impfzentren in Hessen öffnen : Mit dem Taxi zum Impftermin

          In sechs der 28 Impfzentren in Hessen sollen an diesem Dienstag zum ersten Mal Senioren geimpft werden. Um die Abläufe einüben zu können, wurden für die ersten Tagen nur wenige Termine vergeben.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.