https://www.faz.net/-gzg-9l9nf

Warnung an junge Autofahrer : Innenminister Beuth lobt Projekt „Gelbe Karte“

  • Aktualisiert am

Führerscheinentzug: Innenminister Beuth lobt das Projekt „Gelbe Karte“. Bild: dpa

Jungen Wiederholungstätern am Steuer droht in Hessen der Führerscheinentzug. Dies geschieht auf Grundlage des Pilotprojekts „Gelbe Karte“.

          1 Min.

          Für Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) ist das Projekt „Gelbe Karte“, bei dem jungen Straftätern im Wiederholungsfall der Führerscheinentzug droht, eine erfolgreiche Präventionsmaßnahme. „Die ’Gelbe Karte’ soll verhindern, dass junge Menschen auf die schiefe Bahn geraten“, sagte Beuth der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden.

          Wenn sich Jugendliche nicht an die Regeln hielten oder Straftaten begingen, müsse der Staat so früh wie möglich ein leicht verständliches Warnsignal aussenden. „Die Botschaft lautet: Wenn Du so weitermachst, hat das Konsequenzen.“

          Mit der „Gelben“ Karte sollen Jugendliche und junge Erwachsene durch Androhung des Führerscheinentzugs vor allem vor Alkohol- und Drogenkonsum, Gewaltdelikten und Straftaten im Straßenverkehr gewarnt werden. Konkret geht es um Vorfälle, die sich auf die Eignung zum Führen eines Fahrzeugs im Straßenverkehr auswirken können. Die Polizei registriert sie und informiert die Führerscheinstelle. Die Behörde kann dann die Verwarnung aussprechen.

          In Hessen läuft das 2014 gestartete Pilotprojekt „Gelbe Karte“ noch bis 2019 in der Pilotphase. Bei fast 90 Prozent der Empfänger sei diese Warnung im vergangenen Jahr angekommen und sie seien nicht rückfällig geworden, erklärte der Innenminister.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mundschutzpflicht : Wiener Maskenball

          Wer in den Supermarkt geht, soll eine Gesichtsmaske tragen. Mit dieser neuen Vorgabe möchte Österreichs Regierung gerne die geltenden Ausgangsbeschränkungen lockern. Doch im Land steigen die Infektionszahlen ungebremst.
          Saskia Esken

          Saskia Esken : Zum falschen Zeitpunkt mit dem falschen Mittel

          Unternehmer benötigen ihre Reserven, um ihre Firmen irgendwie durch den wirtschaftlichen Stillstand zu bringen. Und was will die SPD-Spitze nun? Ihnen in den Rücken fallen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.