https://www.faz.net/-gzg-9e3fl

„Abkühlfrist“ für Extremisten : Neue Einbürgerungsregeln für Hessen

  • Aktualisiert am

Extremismus und Nationalität: Innenminister Beuth fordert neue Einbürgerungsregeln. Bild: dpa

Innenminister Beuth will Hessen sicherer machen. Strengere Regeln bei der Einbürgerung sollen verhindern, dass Extremisten deutsche Staatsbürger werden. Doch wie soll das funktionieren?

          Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) will mit strengeren Regeln für eine Einbürgerung effektiver verhindern, dass Extremisten deutsche Staatsbürger werden. Nach derzeitiger Rechtslage könnten Männer und Frauen mit extremistischer Vergangenheit eingebürgert werden, wenn sie sich glaubhaft von verfassungsfeindlichen Ideen distanzierten, erklärte der Minister in Wiesbaden. In der Praxis erweise es sich aber als schwierig, die Angaben zu überprüfen.

          Beuth fordert eine „Abkühlfrist“ von fünf Jahren. „Erst wenn jemand fünf Jahre nicht mehr von den Sicherheitsbehörden als Extremist wahrgenommen wurde, können wir von einem erfolgten Ausstieg ausgehen und eine Einbürgerung prüfen“, sagte der Innenminister. Er will diese Woche bei einem Treffen der Innenminister der Union in Wiesbaden für seine Idee werben.

          Beuth sprach sich außerdem dafür aus, die Altersgrenze für eine Regelabfrage beim Verfassungsschutz auf 14 Jahre zu senken. Bislang werden nur Einbürgerungswillige ab einem Alter von 16 Jahren auf eine mögliche extremistische Vergangenheit hin abgeklopft. Fälle wie die Messerattacke gegen einen Bundespolizisten in Hannover, die von einer 15-jährigen Salafistin verübt wurde, verdeutlichten, dass auch Jüngere bereits in der Szene verhaftet sein könnten, gab der Minister zu bedenken.

          Wer eingebürgert werden will, muss unter anderen seit acht Jahren legal in Deutschland leben. Er darf nicht vorbestraft sein und muss über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen. Außerdem müssen Einbürgerungswillige in der Lage sein, ihr Leben und das ihrer Familie aus eigener Kraft zu finanzieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Personalie Patzelt : Zwischen den Fronten

          Werner Patzelt soll der sächsischen CDU helfen, ihr Wahlprogramm auszuarbeiten. Seit das feststeht, ist um ihn eine Kontroverse entbrannt – die auch alte Konflikte mit der TU Dresden wieder befeuert.
          Wie ausradiert: Die Zerstörung immer größerer Teile des Gehirns führt zum großen Vergessen und am Ende sogar zum Verlust der Persönlichkeit.

          16 Jahre vor der Demenz : Ein Bluttest für Alzheimer

          Unheilbar, aber nicht unsichtbar: Nachdem deutsche Forscher entdeckten, dass Alzheimer-Spuren lange vor Krankheitsbeginn im Blut zu finden sind, haben sie einen Bluttest entwickelt. Anwendungsreif ist er nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.