https://www.faz.net/-gzu

Porträt : Frankfurter Gesichter: Dieter Heitkamp

Für Verbindungen, die sich später als folgerichtig erweisen und neue Räume öffnen, ist Dieter Heitkamp Fachmann. Das fängt schon damit an, dass der Choreograph und Tanzprofessor eigentlich Kunst studieren wollte.

Frankfurter Gesichter : Dieter Weirich

Dieter Weirich ist eine lebende Anekdotensammlung. Es gibt nicht viele Stichwörter, zu denen ihm keine lustige oder tragikomische Begebenheit einfiele, die meisten stammen aus der Politik.

Kasernen zu Wohnungen : „Urbanes Wohngebiet“ als Chance

Der Rathauschef von Hanau will das Bundesbaurecht geändert sehen. Der Vorstoß ginge nicht nur Hanau etwas an, sondern könnte vielen anderen Städten in Deutschland neue Möglichkeiten und Chancen eröffnen.

Notunterunterbringung im Hotel : Frankfurts teure Fehler

Frankfurt gibt für die Unterbringung Bedürftiger in Hotels Millionen aus. Das teure Vorgehen kann nicht zu einer Dauerlösung werden. Die Stadt muss endlich in die richtigen Projekte investieren.

Eintracht Frankfurt und Haller : Gefährliche Verlockung

Die Frankfurter Eintracht steht am Scheideweg. Stürmer Haller steht offenbar vor dem Absprung. Stand jetzt sieht es so aus: Im Vergleich zur Vorsaison steht die Eintracht sportlich schlechter da.

Klimaschutz und Kapitalismus : Auf der sicheren Seite

Die Bewegung „Fridays for Future“ hat die ökologische Ausrichtung der Deutschen Bank angeprangert. Doch ohne Kapitalismus wird der Klimawandel nicht gelingen.

Aldi-Wein : Weinelite beim Billigheimer

Aldi ist der bedeutendste Weinhändler Deutschlands. Nun ist wieder ein Elite-Winzer im Discounter-Regal gelandet. Was bedeutet das für die Kunden?

Internationales Frankfurt : Irrtum ist korrigierbar, Irrsinn nicht

Ja, es gibt gelegentlich zu viel Schwärmerei über die Internationalität Frankfurts. Allein an nackten Zahlen über die Zahl von Ausländern und Deutschen mit Migrationshintergrund lässt sich über das Leben in der Stadt aber nichts ablesen.

Nach Urteil gegen Ali Bashar : Ohne Gefühl für das Leid

Ali Bashar hat sein Verbrechen aus übersteigerter, pathologischer Ichbezogenheit völlig empathielos verübt. Der Fall taugt damit nicht als Beleg für Gefahren, die von Teilen junger, männlicher Migranten ausgehen sollen.

Landwirtschaft im Umbruch : Mehr Rücksicht auf das Tierwohl

Hessens oberste Tierschützerin redet einer Reform der Schweinehaltung ebenso das Wort wie Hühnermobilen. Letzteres völlig zu recht. Hühnermobile etwa sind aber kein Selbstzweck. Sie müssen sich für die Bauern lohnen.
Anna Satvary

Frankfurter Gesichter : Anna Satvary

Vor drei Jahrzehnten wurde Anna Satvary in die Metzgerdynastie Gref-Völsing hineingeboren. Nun ist sie Meisterin in der Metzgerei an der Hanauer Landstraße.
Marion Herzog-Hoinkis

Frankfurter Gesichter : Marion Herzog-Hoinkis

Von heute auf morgen hat Marion Herzog-Hoinkis damals das Fotoatelier ihres plötzlich verstorbenen Vaters an der Bockenheimer Anlage 7 übernehmen müssen. Noch heute wohnt sie in diesem Haus, wenngleich sie das Atelier inzwischen aufgegeben hat.
Dario Fontanella verspeist ein Spaghetti-Eis in seinem Café in Mannheim.

FAZ Plus Artikel: Lokaltermin : Genuss aus der Spätzlepresse

25 Millionen Portionen Spaghetti-Eis verspeisen die Deutschen jedes Jahr – und verschaffen sich so jeden Sommer ein bisschen italienisches Lebensgefühl. Erfunden wurde der Eisdielen-Klassiker vor 50 Jahren allerdings nicht an der Adria, sondern in Mannheim.

Seite 5/5

  • : Undiplomatischer Abschied einer umtriebigen Direktorin

    Die Wohnung ist schon aufgelöst, das Büro seit einer Woche geräumt: Wenn Ingeborg Flagge heute abend als Direktorin des Deutschen Architekturmuseums offiziell verabschiedet wird, ist sie nur noch Gast in der Stadt, mit der sie nie so recht warm geworden ist.
  • : Nur Qualität zählt: Tom Bock

    Zwei Dinge verbinden Tom Bock und den Frankfurter Kulturdezernenten Hans-Bernhard Nordhoff: Beide besitzen einen Olivenhain in Italien. Wer das bessere Öl produziert? Die salomonische Antwort lautet: Beider Öle sind hervorragend.
  • : Frankfurter Gesichter: Charly Diehl

    Manfred Diehl? So nennt ihn keiner mehr, seit er in der Schule zu "Charly" wurde, nach dem Comic-Helden Charly Brown, der "immer Unsinn im Sinn" hat. In der Schwanthaler Straße in Sachsenhausen zur Welt ...
  • : Frankfurt und
    Frankfurter

    Platz 38 auf der Kandidatenliste der SPD für die Kommunalwahl ist nicht gerade die beste Ausgangsposition, um einen Platz in der Stadtverordnetenversammlung zu erobern. Dennoch ist Petra Tursky-Hartmann ...
  • : Heinz Riesenhuber ist 70

    Fünf Reden in knapp anderthalb Stunden - das klingt nach Langeweile. Doch am Samstag um elf begann für die Gäste im voll besetzten Kaisersaal einer der heitersten Festakte der vergangenen Jahre: Heinz ...
  • : Frankfurter Gesichter: Otto Romberg

    Als Jugendlicher ist er den Nazis entkommen, als Mann den Kommunisten. Jahrgang 1932, Geburtsstadt Budapest, Religion jüdisch: Diese Kombination bedeutete in jenen Zeiten höchste Gefahr. Doch Otto Romberg ...
  • : Frankfurter Gesichter: Joachim Otten

    Sein Werkstoff wird zu Ware, die einem im Munde zergeht. Chocolatier nennt sich Joachim Otten, diese Bezeichnung ist hierzulande nicht geschützt und kaum gebräuchlich, doch es liegt alles in ihr, was zu seiner Arbeit gehört.
  • : Frankfurter Gesichter: Stefania Canali

    Müßte man sie mit einem Wort beschreiben, wäre "Energie" wohl das beste: Ausstrahlung, Anziehungskraft, Intensität und Unermüdlichkeit - all das trifft auf Stefania Canali zu. Ein schlichter Lebenslauf würde dazu nicht passen.
  • : Frankfurt und Frankfurter

    Reden kann er, das weiß jeder, der Salomon Korn schon einmal zugehört hat. Erst kürzlich beim Gedenken an den Pogrom vom 9. November 1938 in der Westend-Synagoge hat der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde ...