https://www.faz.net/-gzu

Porträt : Frankfurter Gesichter: Dieter Heitkamp

Für Verbindungen, die sich später als folgerichtig erweisen und neue Räume öffnen, ist Dieter Heitkamp Fachmann. Das fängt schon damit an, dass der Choreograph und Tanzprofessor eigentlich Kunst studieren wollte.

Frankfurter Gesichter : Dieter Weirich

Dieter Weirich ist eine lebende Anekdotensammlung. Es gibt nicht viele Stichwörter, zu denen ihm keine lustige oder tragikomische Begebenheit einfiele, die meisten stammen aus der Politik.

Kirchen verlieren Mitglieder : Niedergang mit Beschleuniger

Immer weniger Christen sehen gute Gründe darin, Mitglied in evangelischer oder katholischer Kirche zu bleiben. Die anhaltende Rat- und Hilfslosigkeit der Bistümer darauf ist erschreckend.

Hessen als Gründerstandort : Allzu scheue Geldgeber

Hessen hat mittlerweile viele Einrichtungen für Gründer. Trotzdem ist das Bundesland als Gründerstandort weiter zurückgefallen. Dem Land ist das kaum vorzuwerfen.

Bildungsföderalismus : Illusion Deutschland-Abitur

Die Diskussion um das bundesweite Zentralabitur ist wieder aufgeploppt. Doch ist es wirklich so schlimm, dass sich die Bundesländer auf kein einheitliches Abitur einigen können?

AfD-Hessen-Chef gegen Höcke : Was Lambrou nicht stört

Robert Lambrou hat sich von Björn Höcke distanziert. Doch allzu ernst kann man die Abgrenzung nicht nehmen. Höckes menschenverachtenden Parolen setzt er nichts entgegen.

Kasernen zu Wohnungen : „Urbanes Wohngebiet“ als Chance

Der Rathauschef von Hanau will das Bundesbaurecht geändert sehen. Der Vorstoß ginge nicht nur Hanau etwas an, sondern könnte vielen anderen Städten in Deutschland neue Möglichkeiten und Chancen eröffnen.
Anna Satvary

Frankfurter Gesichter : Anna Satvary

Vor drei Jahrzehnten wurde Anna Satvary in die Metzgerdynastie Gref-Völsing hineingeboren. Nun ist sie Meisterin in der Metzgerei an der Hanauer Landstraße.
Marion Herzog-Hoinkis

Frankfurter Gesichter : Marion Herzog-Hoinkis

Von heute auf morgen hat Marion Herzog-Hoinkis damals das Fotoatelier ihres plötzlich verstorbenen Vaters an der Bockenheimer Anlage 7 übernehmen müssen. Noch heute wohnt sie in diesem Haus, wenngleich sie das Atelier inzwischen aufgegeben hat.
Dario Fontanella verspeist ein Spaghetti-Eis in seinem Café in Mannheim.

FAZ Plus Artikel: Lokaltermin : Genuss aus der Spätzlepresse

25 Millionen Portionen Spaghetti-Eis verspeisen die Deutschen jedes Jahr – und verschaffen sich so jeden Sommer ein bisschen italienisches Lebensgefühl. Erfunden wurde der Eisdielen-Klassiker vor 50 Jahren allerdings nicht an der Adria, sondern in Mannheim.

Seite 4/5

  • Frankfurter Gesichter : Wolfgang Schatton

    Mindestens zweimal im Jahr taucht Wolfgang Schatton in eine andere Welt. Ihn faszinieren die intensiven Farben - dieses "Knallrot" oder "Knallorange" - die Natur und die Fische unter Wasser. Was seit 30 Jahren sein Hobby ist, hat der Pharmazeut längst mit einem beruflichen Anliegen verknüpft.
  • Frankfurter Gesichter : Käthe Wesseling

    Seit 1976 findet, parallel zur Buchmesse, "Literatur im Römer" statt: Die beim Publikum bis heute hoch in Kurs stehende Veranstaltung präsentiert Autoren mit ihren neuen Büchern. Die Gesichter der Gäste ...
  • Frankfurter Gesichter : Helmut Joos

    Frankfurt hat nach dem Krieg viele namhafte Architekten hervorgebracht. Unter ihnen ist Helmut Joos der erfolgreichste - zumindest wenn man die Zahl und die Größe der von ihm entworfenen Gebäude zugrunde legt.
  • Frankfurter Gesichter : Christa Schleeweit

    Wer in den letzten Augusttagen des vergangenen Jahres durch Frankfurts östlichsten Vorort spazierte, entdeckte dort an höchst unterschiedlichen Orten bunte Plakate, die eine Aufführung des "Schelms von Bergen" ankündigten.
  • Minka Pradelski : Frankfurter Gesichter

    Sie nennt es ihr Lebensthema. Seit gut zwanzig Jahren läßt es sie nicht mehr los - seit sie bei einem Projekt des Sigmund-Freud-Instituts mitmachte, bei Interviews mit Überlebenden der Schoa zuhören konnte.
  • Joerg Weber : Frankfurter Gesichter

    Mit seinem Rat hilft er Kultureinrichtungen in Frankfurt immer wieder als ehrenamtlicher Retter aus der Not. Derzeit ist Joerg Weber in seiner Freizeit intensiv damit beschäftigt, dem gefährdeten Atelierhaus Frankfurt eine solide finanzielle Basis zu verschaffen.
  • Tilman Engel : Frankfurter Gesichter

    Wäre der Zweite Weltkrieg nicht gewesen, sagt Tilman Engel, "wäre ich vermutlich ein gebürtiger Frankfurter geworden". Weil die Familie der Mutter aber ihr Haus bei einem Bombenangriff verloren hatte, verließ sie Frankfurt - und Engel kam in Freiburg zur Welt.
  • Frank Sauerland : Frankfurter Gesichter

    Diesen Mann mit dem Adjektiv "facettenreich" zu beschreiben, wäre untertrieben. Frank Sauerland lebt äußerlich wie intellektuell von Gegensätzen - und ist als guter hessischer Beamter doch ganz eins mit seinem Kultusministerium.
  • Frankfurter Gesichter : Hans-Dieter Maienschein

    Schon einen seiner Großväter zog es als Chorsänger zur Oper, und er selbst wäre vielleicht ein vielbeschäftigter Tenor geworden, wenn er früh genug die entsprechende Förderung erhalten hätte.
  • Frankfurter Gesichter : Rainer Achim Bürger

    Trotz seines beruflichen Erfolgs ist der Chefarzt der Urologie bürgernah und engagiert sich für seine Patienten. Dabei spielt seine Fußballbegeisterung eine ebenso große Rolle wie die private Zeit mit der Familie.
  • Frankfurter Gesichter : Edith Troebliger

    Neulich sind ihr die Kisten wieder eingefallen: Feldpostbriefe, Zeitungsartikel, Tagebücher. Was bleibt von einem Leben? Das hat sich Edith Troebliger gefragt. Wen interessiert das alles?
  • : Frankfurt und
    Frankfurter

    Wenn Susie Bär etwas anpackt, dann bewegt sich etwas: Mehr als 400 Gäste kamen zum "Groove für Leib und Seele" in den "King Kamehameha Club" im Ostend und unterstützten mit großzügigen Spenden und dem ...
  • : Frankfurter Gesichter: Wolf Rieck

    Büros verraten viel über ihre Besitzer, aber manchmal lügen sie auch. Wolf Riecks Arbeitszimmer hat die Deckenhöhe einer Altbauwohnung und ist so geräumig, daß es Universitätspräsidenten neidisch machen könnte.
  • Helga Müller : Frankfurter Gesichter

    Es war 1985, als Helga Müller schwer erkrankte. In der Rehabilitation lernte sie Menschen kennen, die an Multipler Sklerose litten. Statt sich mit ihrer eigenen Krankheit zu beschäftigen, engagiert sie sich seither für die MS-Hilfe, betreibt die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, betreut Selbsthilfegruppen und organisiert für den Landesverband der "Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft" (DMSG) vielbeachtete Benefiz-Konzerte.
  • : Frankfurter Gesichter: Peter Bodde

    So schnell kann es gehen: Kaum hat Peter Bodde endlich die Vorhänge für sein neues Büro bekommen, muß er schon wieder ausziehen. Eigentlich sollte der amerikanische Generalkonsul noch bis zum Sommer bleiben, doch jetzt verläßt er Frankfurt bereits Anfang Februar.
  • : Frankfurt und
    Frankfurter

    Was wohl in dem kleinen Geschenkpaket war, das Kulturminister Udo Corts, ehrenamtlich Vorsitzender der Frankfurter CDU, seinem Kollegen, dem SPD-Vorsitzenden Franz Frey, zum 58. Geburtstag in die "Schöne ...
  • : Frankfurter Gesichter: Carola Moritz

    Noch heute verklären sich die Gesichter von Eltern und Lehrern, wenn sie Carola Moritz begegnen. "Sie sind doch das Sams", erinnern sie sich, obwohl es schon zehn Jahre her ist, daß die Schauspielerin in der Rolle des liebenswerten Kobolds von Paul Maar brillierte.
  • : Frankfurt und Frankfurter

    Montag ist Freytag, zumindest der nächste Montag, denn an diesem Tag feiert Franz Frey seinen Geburtstag. Und weil er Oberbürgermeisterkandidat der Sozialdemokraten ist, darf das Publikum gerne wissen, daß er 58 Jahre alt wird, also kein junger Spund mehr ist, aber auch noch kein Opa.
  • : Frankfurter Gesichter: Beate Deininger

    Ein kugeliger Babybauch? Mit dem man sich irgendwann nicht mehr bücken, geschweige denn Hockey spielen kann? Nein, eigene Kinder hat Beate Deininger nie haben wollen. Warum auch, schließlich begann ihre ...