https://www.faz.net/-gzg-9zqqn

Partnerschaft und Pandemie : „Gerade passiert vieles im Affekt“

„Der Beratungsbedarf ist explodiert“: Christine Backhaus, Psychologin und Beziehungscoach Bild: Frank Röth

Für viele Paare bedeutet die Corona-Pandemie mehr Nähe, aber das ist nicht jeder Beziehung unbedingt förderlich.

          4 Min.

          Das Power-Paar trägt jetzt Jogginghose. Sie sind beide in Kurzarbeit. Statt eines weißen Hemds mit gestärktem Kragen zieht er sich morgens schnell sein Lieblingsshirt über. Statt der aufwendigen Fönfrisur trägt sie die Haare neuerdings zu einem einfachen Pferdeschwanz gebunden. Bei der Maniküre war sie schon lange nicht mehr. Der Lack ist ab. Im wahrsten Sinne des Wortes.

          Marie Lisa Kehler
          Stellvertretende Ressortleiterin des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Dem Paar gefällt diese neue, diese entschleunigte Art des Zusammenseins. Es gehört zu den Gewinnern der Krise. Zumindest im Privaten. Denn es hat erleben dürfen, was vielen anderen zur Stolperfalle geworden ist: dass eine Partnerschaft das Unperfekte aushalten kann. Dass es in Ordnung ist, mal durchzuhängen, antriebslos zu sein. Dass auch ein Macher mal nichts machen muss, sondern in einer Krisensituation verunsichert sein darf. Dass abgeblätterter Nagellack und Schlabbershirt zwar den Blick auf das Unperfekte freigeben, die Liebe aber nicht automatisch schwinden muss, sondern sogar wachsen kann.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.