https://www.faz.net/-gzg-75hcy

Parteien in Hessen : Vor allem Linke und FDP verlieren weiter Mitglieder

  • Aktualisiert am

Die FDP verlor unter Jörg-Uwe Hahn zuletzt 7,2 Prozent ihrer Parteigänger und zählte Ende vergangenen Jahres noch 5994 Mitglieder. Bild: dapd

Im Superwahljahr 2013 können sich Hessens Parteien auf weniger Mitglieder stützen als in der Vergangenheit. Besonders stark büßen Linke und FDP an Beitragszahlern ein. Die SPD hat die meisten Mitglieder.

          1 Min.

          Hessens großen Parteien laufen die Mitglieder weg. Vier der fünf im Wiesbadener Landtag vertretenen Parteien mussten nach Angaben von Donnerstag im vergangenen Jahr Rückgänge bei den Beitragszahlern verbuchen. Lediglich bei den Grünen blieben die Zahlen nahezu stabil.

          Die Sozialdemokraten - als Partei mit den meisten Mitgliedern in Hessen - verzeichneten ein Minus von 3,2 Prozent auf 58.897 zahlende Mitglieder. Bei der CDU war der Rückgang noch etwas größer: Zwischen November 2011 und Ende November 2012 gab es ein Minus  von 3,5 Prozent auf 42.986 Mitglieder.

          Die stärksten Verluste mussten die Linken und die Liberalen hinnehmen. Rund sechs Prozent betrug der Mitgliederschwund bei den Linken auf 2332 Beitragszahler. Die FDP verlor sogar 7,2 Prozent ihrer Parteigänger und zählte Ende vergangenen Jahres noch 5994 Mitglieder.

          Lediglich bei den Grünen gab es keine großen Veränderungen im Jahresvergleich. Wenige Monate vor der Landtagswahl in Hessen verbuchte die Öko-Partei 5264 Mitglieder, vier weniger als im Vorjahr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          FC Bayern im DFB-Pokalfinale : Die große Anspannung des Manuel Neuer

          In diesem Jahr ist alles anders vor dem Finale des DFB-Pokals für den FC Bayern und Gegner Leverkusen. Torhüter Manuel Neuer erwartet eine „Lebenserfahrung“. Ein Nationalspieler steht derweil vor seinem Comeback bei den Münchnern.

          Macrons neuer Premierminister : Wer ist Jean Castex?

          Für Staatspräsident Macron läuft mit dem Rücktritt von Premierminister Édouard Philippe alles nach Plan. Der Weg für einen Politikwechsel ist frei. Einen Nachfolger hat er auch schon ernannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.