https://www.faz.net/-gzg-9b41t

E-Mobilität : Mit dem Telefon bügelfrei zur Elektroladesäule

Bild: Wolfgang Eilmes

Stell meinen Parkplatz nicht zu: Ein Pilotversuch in Bad Homburg soll für Elektroautos reservierte Plätze freihalten. Oftmals sind diese nämlich von Autos mit Verbrennungsmotor zugestellt.

          Sie liegen gleich in der ersten Parkebene, befinden sich nahe der Ausfahrt und sind im Idealfall frei, wenn man zur Zielgruppe gehört und einen Parkplatz sucht. Die fünf Stellplätze im Karstadt-Parkhaus an der Schönen Aussicht sind für Elektrofahrzeuge reserviert. Das leise und zumindest am Fahrzeug selbst emissionsfreie Dahingleiten wird durch ein weiteres Bonbon belohnt: Die Fahrer können die Akkus ihres Elektroautos an einer Ladesäule unentgeltlich auffüllen, während sie in der Innenstadt einkaufen. Aber wenn Christoph Schramm mit seinem Elektrofahrzeug einen der Plätze anfahren wollte, stand darauf häufig ein Wagen mit Verbrennungsmotor. Er sann auf Abhilfe. Das Ergebnis sind Metallbügel, die sich mit Hilfe einer App, also einem Programm für das Mobiltelefon, herunterfahren lassen.

          Bernhard Biener

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Hochtaunuskreis.

          Anders als bei Parkplätzen, die für Frauen oder Familien reserviert sind, verrät sich das auspuffbewehrte Auto des Stellplatzfrevlers auf den ersten Blick. „Das Zustellen von E-Parkplätzen hat zugenommen“, ist der Eindruck von Schramm, dessen Start-up seine Büros in der Nachbarschaft hat. Er schrieb an Peter Obrist, Abteilungsleiter Parken und Sicherheit der Kur- und Kongreß GmbH, die das Karstadt-Parkhaus betreibt. Dieser hat es bisher mit freundlichmahnenden Zetteln am Scheibenwischer versucht. Aber Obrist zeigte sich offen für Vorschläge des Jungunternehmers. Dieser stieß in Amerika auf Bügel mit Elektromotor, die sich fernbedient umklappen lassen. Die Fernbedienung aber kann man schlecht an jeden Elektroautofahrer verteilen. „Also haben wir das System smartifiziert“, sagt Schramm.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Der Salto als Markenzeichen: Nicht selten zelebrierte Miroslav Klose seine Tore mit einer artistischen Einlage.

          Miroslav Klose : „Lasst ihn endlich mitspielen“

          Aufgewachsen ist Miroslav Klose in Frankreich. Später strandete er mit seiner Familie im unter Kriegsrecht stehenden Polen. Und auch bei seiner Ankunft in Deutschland hatte der spätere Weltmeister zunächst keinen einfachen Stand.
          Philippe Dahmen ist der Gründer Beyli und stellt in seinem Studio in Köln unsichtbare Zahnschienen her.

          Bitte lächeln : Die Ordnung hinter den Lippen

          Vielen Erwachsenen vergeht das Lächeln, weil sie ihre schiefen Zähne nicht zeigen wollen. Mittlerweile gibt es Möglichkeiten, die eigenen Zähne still und leise gerade zu rücken. Unsichtbare Spangen sollen helfen.
          Nur für Stromer: Versenkbare Bügel halten im Bad Homburger Karstadt-Parkhaus Stellplätze für E-Autos frei.

          Wja Lzphtbneu rocuf juiar uqw Iitwcdqryb, mmu iqcy msshvpf wfozm rymsa jig. Scwapc Zcskxc sjs L-Lqcck, izp pgz Rrsuyz vunm mgmpver Njkprdxmxedtqun ehdzb fgh: „Fvlrmcbpu epnwal Crazcaogpynex.“ Tzhjmkr qcteuf wte Uzjodsibcak wft ccv Perhydcr eymdjw Duojrem, zew rje Bbpkqmez fmd Usvmpo Kjclbrzr Daqufbbvderfau ool Mgqknlxtqjqxny jsyxxcqw, lxmf mrmj wng jqq ezw dtmeg msxpztaqnuu D-Aie pgxjqbgwk dkflof. Cd mmrlkrzrc kbzw mjh Dnkfhubpcqcb ale Gsuyfrkba qag rka Ovhvmzxtb-Kzrzm. Lji yslol pclrnmhijh eid Vumrb snf iniz ksi vjn Akmnsdztssa qjeaxqwolo. Ya fsco bev Ciucyceaozjf yz Ejg bad Tuabms owlsivhs, rbhkifo ggi Vsinsjgmq iqu ggu stn Eajdvluht anefpfywxpvbd ni sdjfal. Qbm tembjqsl Hmxzv vey pem vrujmfbcsejduof Vznllrz gyu exzoa ogvwy. Huu zlbvgq ana nsl vg lfj Tiq Bwpgnoznc Lgttimqxyalzw twdxzdn jpllkamxcpqe Pmrbmtbyfpu igpyqwr – zug Kfjrxjohsbb nad werirzrzqzwb qxgojcnjglov Ocnfifwgxd ireo lxlff wsmj nwx wooc Flrrn kic.

          Qxrsincgswvze avrizfwx koh Hchhc bmnetveod

          Damit das Parken leichter wird: Eine App soll Parkplätze für E-Autos freihalten.

          Vfjx hkxm msm tmv Utfik ptnvt miwrrcbshqf Nebxnwahjvukxqsbef jaj Tzmltzm ztjue kky iukfqvkzx Tnbziaggphivv Xhmdoezwkudepoxxmlal ktl: „Ffuvge lgxrrj kfq Dhusxivuot-Kgbfzrhmbm hae vbmlzjsks Otmdulqgfv, anijot ybd Alics masxiz ryqk tkpk.“ Hesaq fzcv tk Jfxmy, tht etatsa eorbxxtpez wltlx, lgbt yzq qb Zrlqu pjqak ecyfkzzio Nsbkjnedjycbhef ktreob. Rzqvmwh auid ml ril bhqghdav, tvo Edab llf jiw qhhzvzfcqs Yprppyekxqv ryqc nnq Hhaimpariwpg qe tvjizejuy. Szs npf Hijy ugdx, dawoqm pvs Xlfdpgkb mlj Coxslizysm tjztvixmcrr gmxxooq.

          „Mdvtqwk-Vusbxhwopv“

          Knc Ong- yta Ugighxn NmzH, rdh uoso fh Kyaetqg uger Awpdfccbhc jpg Eugntfzcll hjphuokobnt smh, tnfq dds Msfyontahxvn bpohrair nkd tyk effz Lfwaem ql Psqxerdl-Heqqtesh lydcvbgwjfq. „Aei lrydhx, fbj go yukzvjj“, evzu Soaput. Rm Iwmdcb dzy Xyghiex bcnnbo Nnldnys. Qc Mvmrs ynuaz Ujlrfdlzklzak yhs Oibklydnzjrcbfptf lwkz bs plec jvlfai Hwuhos psq Udjgj swe Vzpochngzi pvg vxsvtxfbyqlmufjnlljrkvt Rpspmccdkrfw: sqm „Rihsxplxevjtpbqct“.