https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/pannen-bei-der-landtagswahl-in-frankfurt-und-ganz-hessen-15893201.html

Pannen bei der Landtagswahl : Es zählt, wer auszählt

  • -Aktualisiert am

Auszählung mit Problemen: Nicht nur in Frankfurt zeigen sich Auffälligkeiten bei den Ergebnissen der Landtagswahl (Symbolbild). Bild: dpa

Fehler beim Auszählen, ungewöhnliche Muster bei ungültigen Stimmen. Nicht nur in Frankfurt zeigen sich Auffälligkeiten bei den Ergebnissen der hessischen Landtagswahl. Auch Wahlhelfer sind ein großes Problem.

          6 Min.

          Die F.A.Z und andere Zeitungen haben in den vergangenen Tagen über fragwürdige Wahlergebnisse in Frankfurt berichtet. Wurden zunächst nur Software-Probleme verantwortlich gemacht, kamen nach und nach weitere Details zum Vorschein, die Schatten auf die Wahlverwaltung und den Gang der Auszählung werfen. Außer zu Schätzungen und fehlerhaften Übermittlungen der Ergebnisse kam es auch vermehrt zu Fehlern beim Auszählen selbst. In zahlreichen Wahllokalen in Frankfurt musste deshalb neu gezählt werden. Der bisherige Fokus auf die Frankfurter Wahlkreise überdeckt jedoch, dass es womöglich auch in anderen hessischen Wahlkreisen zu Auffälligkeiten gekommen ist. Analysiert man die vorläufigen Ergebnisse, zeigen sich Auffälligkeiten auch in anderen Orten. Diese betreffen fast alle Parteien, insbesondere CDU und SPD.

          Im Landesdurchschnitt sank die Wahlbeteiligung um 5,9 Prozentpunkte von 73,2 Prozent auf 67,3 Prozent. Von den 6457 hessischen Wahlbezirken wird jedoch nur für die 5342 Urnenwahlbezirke die Beteiligung ausgewiesen, im Durchschnitt lag diese bei 52,9 Prozent. Für die 1115 Briefwahlbezirke gibt es keine Daten, da ein Briefwahlbezirk meist für mehrere örtliche Wahlbezirke fungiert. Insofern liegen die Wahlbeteiligungen auf Wahlbezirksebene niedriger als tatsächlich, da die Briefwahlstimmen noch eingerechnet werden müssten. Besonders auffällig wären nach statistischen Kriterien im Sinne einer großen Abweichung Wahlbeteiligungen unter 35 und über 71 Prozent. Eine Wahlbeteiligung unter 35 Prozent bedeutet dabei nicht notwendigerweise, dass es zu Pannen oder Manipulationen gekommen ist, aber es wäre sinnvoll, wenn die Wahlprüfung diese Ausreißer nochmals genauer unter die Lupe nähme.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.