https://www.faz.net/-gzg-9j927

Versandhändler : Otto will in Gießen großes Logistikzentrum bauen

Will groß in Gießen bauen: Otto Bild: Henning Bode

Gießen steht vor einer spektakulären Neuansiedlung: Der Versandhändler Otto will in der mittelhessischen Stadt ein großes Logistikzentrum bauen.

          Gießen steht vor einer spektakulären Neuansiedlung: Der Versandhändler Otto will in der mittelhessischen Stadt ein großes Logistikzentrum bauen. Dies bestätigte ein Otto-Sprecher auf FAZ.NET-Anfrage. Die Investitionssumme wird mit rund 300 Millionen Euro angegeben.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Demnach plant das Unternehmen ein etwa 70.000 Quadratmeter großes Lager mit bis zu 1300 Arbeitsplätzen. Dies sei der erste Schritt. Das Gelände sei aber groß genug, um es gegebenenfalls zu erweitern, sagte der Sprecher. Zuletzt war dort ein Verteilzentrum der amerikanischen Streitkräfte ansässig; der Betreiber Aaafes stellte Ende März 2017 den Betrieb in Gießen ein, nachdem der Standort infolge des Truppenabzugs deutlich verkleinert worden war.

          Betrieb von 2022 an geplant

          Entstehen soll das Logistikzentrum auf einem ehemaligen Gelände der amerikanischen Streitkräfte. Es befindet sich am östlichen Stadtrand von Gießen. In der Nähe liegt die zentrale Erstaufnahmeeinrichtung des Landes für Flüchtlinge. Geht es nach Otto, stellt das Unternehmen von 2022 an von dort aus Pakete per Lastwagen zu.

          Gießen liegt in der Mitte Deutschlands, verfügt über einen Autobahnring und ist ein regionaler Verkehrsknotenpunkt. Aus Sicht von Otto ist die Stadt ein „idealer Logistikstandort“.

          Bauausschuss tagt

          Über die geplante Neuansiedlung hatte zuerst der „Gießener Anzeiger“ online berichtet, gefolgt von der „Gießener Allgemeinen“. Für nächste Woche ist eine Sitzung des städtischen Bauausschusses angesetzt, der sich mit dem Thema befasst, wie es heißt.

          Weitere Themen

          Nackte Haut stört niemanden mehr

          70 Jahre FSK : Nackte Haut stört niemanden mehr

          Seit 70 Jahren gibt es in Wiesbaden die FSK, die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Sie legt fest, ab welchem Alter Filme für Kinder und Jugendliche freigegeben werden. Die Institution muss mit dem Wandel der Zeit umgehen.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.