https://www.faz.net/-gzg-9j927

Versandhändler : Otto will in Gießen großes Logistikzentrum bauen

Will groß in Gießen bauen: Otto Bild: Henning Bode

Gießen steht vor einer spektakulären Neuansiedlung: Der Versandhändler Otto will in der mittelhessischen Stadt ein großes Logistikzentrum bauen.

          Gießen steht vor einer spektakulären Neuansiedlung: Der Versandhändler Otto will in der mittelhessischen Stadt ein großes Logistikzentrum bauen. Dies bestätigte ein Otto-Sprecher auf FAZ.NET-Anfrage. Die Investitionssumme wird mit rund 300 Millionen Euro angegeben.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Demnach plant das Unternehmen ein etwa 70.000 Quadratmeter großes Lager mit bis zu 1300 Arbeitsplätzen. Dies sei der erste Schritt. Das Gelände sei aber groß genug, um es gegebenenfalls zu erweitern, sagte der Sprecher. Zuletzt war dort ein Verteilzentrum der amerikanischen Streitkräfte ansässig; der Betreiber Aaafes stellte Ende März 2017 den Betrieb in Gießen ein, nachdem der Standort infolge des Truppenabzugs deutlich verkleinert worden war.

          Betrieb von 2022 an geplant

          Entstehen soll das Logistikzentrum auf einem ehemaligen Gelände der amerikanischen Streitkräfte. Es befindet sich am östlichen Stadtrand von Gießen. In der Nähe liegt die zentrale Erstaufnahmeeinrichtung des Landes für Flüchtlinge. Geht es nach Otto, stellt das Unternehmen von 2022 an von dort aus Pakete per Lastwagen zu.

          Gießen liegt in der Mitte Deutschlands, verfügt über einen Autobahnring und ist ein regionaler Verkehrsknotenpunkt. Aus Sicht von Otto ist die Stadt ein „idealer Logistikstandort“.

          Bauausschuss tagt

          Über die geplante Neuansiedlung hatte zuerst der „Gießener Anzeiger“ online berichtet, gefolgt von der „Gießener Allgemeinen“. Für nächste Woche ist eine Sitzung des städtischen Bauausschusses angesetzt, der sich mit dem Thema befasst, wie es heißt.

          Weitere Themen

          Menschenfreundin mit Bildungsanspruch

          Methoden zur Integration : Menschenfreundin mit Bildungsanspruch

          In keiner anderen Stadt in Deutschland leben so viele Menschen mit Migrationshintergrund wie in Offenbach. Hier setzt sich Andrea Egerer dafür ein, dass Einwanderer nicht nur Deutsch, sondern auch demokratische Werte lernen.

          Topmeldungen

          Wenn Grundschulkinder auch nach fast einem Jahr Unterricht noch so schreiben wie sie hören, dann geht den Eltern der Hut hoch. (Illustration)

          Lehrmethoden : Fehler sollen wieder korrigiert werden

          „Lesen durch Schreiben“ ist hoch umstritten. Weil Studien deren Wirksamkeit in Frage stellen, verbieten immer mehr Bundesländer diese Lehrmethode.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.