https://www.faz.net/-gzg-74b2v

Osthessen : Weiterer Teilabschnitt der A 66 freigegeben

  • Aktualisiert am

Ein 3,5 Kilometer langes Teilstück zwischen Neuhof-Nord und Fulda-Süd ist freigegeben: A66 in Osthessen, hier eine Aufnahme vom Oktober 2007 Bild: Wohlfahrt, Rainer

Ein neuer Teilabschnitt der A66 in Osthessen steht für den Verkehr fortan zur Verfügung. Verkehrsminister Rentsch gab die Strecke zwischen Neuhof-Nord und Fulda-Süd frei.

          1 Min.

          Die Autobahn 66 in Osthessen ist wieder ein Stück gewachsen und näher an die A7 gerückt. Am Montag wurde offiziell der Verkehr für ein 3,5 Kilometer langes Teilstück zwischen Neuhof-Nord und Fulda-Süd freigegeben. Die Kosten für das Bauprojekt liegen bei rund 36 Millionen Euro, wie das Verkehrsministerium in Wiesbaden mitteilte.

          Die A 66 verbindet das Rhein-Main-Gebiet mit Fulda. Voraussichtlich im Frühjahr 2014 soll sie an die A7 (Kassel-Würzburg) angeschlossen sein. Die Anschlussstelle Neuhof/Süd bis Neuhof/Nord ist noch im Bau.

          Hessens Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) sagte: „Mit dem neuen Autobahnabschnitt werden der Verkehrsfluss und die Verkehrssicherheit deutlich verbessert. Lärmschutzmaßnahmen sorgen dafür, dass die Anwohner vom Verkehrslärm entlastet werden.“ Die Fahrbahndecke bildet eine lärmarme Gussasphaltdeckschicht. Zusammen mit der Autobahn wurden auch neun Brücken gebaut, der Rehbach sowie die Landstraße 3430 bei Kerzell verlegt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anna Vollmer, Volontärin der F.A.Z., mit der Corona-Warn-App der Bundesregierung

          Corona-App : Nachverfolgung im Trippelschritt

          Auf den ersten Blick ist sie ein Erfolg: Die Corona-App könnte vor allem den überlasteten Gesundheitsämtern helfen. Sie gibt aber nicht einmal acht Prozent des nachgewiesenen Infektionsgeschehens wieder.
          Beträchtlicher Umfang: AVP verarbeitet rund 72 Millionen Rezepte im Jahr.

          AVP-Insolvenz : Schwerer Schlag für viele Apotheken

          Die Insolvenz des Rezeptabrechners AVP hat viele Apotheken in Existenznot gebracht. Voraussichtlich werden sie wohl nicht bevorzugt ausgezahlt – und könnten dadurch viel Geld verlieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.