https://www.faz.net/-gzg-9gxcf

Nach Unfall an S-Bahn-Station : Frankfurter Haltestelle soll nach getötetem Teenager benannt werden

  • Aktualisiert am

Initiative: Die Haltestelle Ostendstraße soll in die Alptug-Sözen-Station umbenannt werden. Bild: dpa

An einer Frankfurter S-Bahn-Haltestelle opfert sich ein Jugendlicher, um einen Obdachlosen vor einem anfahrenden Zug zu retten. Nun spricht sich der Oberbürgermeister dafür aus, den Unfallort nach dem tragischen Helden zu benennen.

          1 Min.

          Nach dem tragischen Unfalltod von Alptug Sözen an der Frankfurter S-Bahn-Haltestelle Ostendstraße befürwortet auch Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) die Umbenennung der Haltestelle in Alptug-Sözen-Station. Hintergrund ist der Unfalltod des siebzehn Jahre alten Jugendlichen aus Hanau, der Anfang November bei dem Versuch starb, einem betrunkenen Obdachlosen zu helfen, der auf die Gleise der S-Bahn gefallen war. Sözen wurde von dem einfahrenden Zug erfasst und getötet. Der gerettete Mann überlebte schwerverletzt.

          Feldmann greift damit eine Initiative von Dogus Albayrak auf, dem Bruder der 2014 getöteten Tugce Albayrak aus Gelnhausen. Albayrak hatte in einer Online-Petition gefordert, den Unfallort nach dem verunglückten Jugendlichen umzubenennen und konnte nach einem Tag bereits über 15.000 Unterschriften sammeln.

          Wie Feldmann über Facebook mitteilte habe auch er sich dafür eingesetzt, eine würdige Gedenkstätte für Alptug Sözen zu finden. „Die Petition von Doğuş Albayrak zeigt mir, dass ich damit nicht alleine bin,“ so Feldmann.

          Weitere Themen

          Die neue Führung zeigt Härte

          Neuanfang für Awo : Die neue Führung zeigt Härte

          Nach dem Skandal wählt der Awo-Kreisverband Frankfurt ein neues Präsidium. Bereits bei seiner ersten Sitzung verkündet das Gremium eine gravierende Entscheidung.

          Topmeldungen

          In Karlsruhe wird ein Verdächtiger am Samstag abgeführt.

          Zerschlagene Terrorzelle : Sie planten Bürgerkriegsszenarien

          Eine überregionale rechtsextreme Terrorzelle stand offenbar kurz davor, einen schweren Anschlag zu verüben. Die Mitglieder fanden sich wohl im Netz und radikalisierten sich. Nun kam heraus, welche Pläne sie hatten und wie sie gestoppt wurden.
          In einem Landtag: Björn Höcke, AfD-Fraktionschef, und weitere Mitglieder der AfD-Fraktion verfolgen in Erfurt die Regierungserklärung von Ministerpräsident Ramelow (Linke)

          AfD und Linke : Streitbare Demokratie

          Ob eine Partei vom Verfassungsschutz beobachtet wird, hängt auch vom Verhalten ihres Führungspersonals ab. Und hier marschiert die AfD bewusst in Richtung Verfassungsfeindlichkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.