https://www.faz.net/-gzg-9gxcf

Nach Unfall an S-Bahn-Station : Frankfurter Haltestelle soll nach getötetem Teenager benannt werden

  • Aktualisiert am

Initiative: Die Haltestelle Ostendstraße soll in die Alptug-Sözen-Station umbenannt werden. Bild: dpa

An einer Frankfurter S-Bahn-Haltestelle opfert sich ein Jugendlicher, um einen Obdachlosen vor einem anfahrenden Zug zu retten. Nun spricht sich der Oberbürgermeister dafür aus, den Unfallort nach dem tragischen Helden zu benennen.

          Nach dem tragischen Unfalltod von Alptug Sözen an der Frankfurter S-Bahn-Haltestelle Ostendstraße befürwortet auch Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) die Umbenennung der Haltestelle in Alptug-Sözen-Station. Hintergrund ist der Unfalltod des siebzehn Jahre alten Jugendlichen aus Hanau, der Anfang November bei dem Versuch starb, einem betrunkenen Obdachlosen zu helfen, der auf die Gleise der S-Bahn gefallen war. Sözen wurde von dem einfahrenden Zug erfasst und getötet. Der gerettete Mann überlebte schwerverletzt.

          Feldmann greift damit eine Initiative von Dogus Albayrak auf, dem Bruder der 2014 getöteten Tugce Albayrak aus Gelnhausen. Albayrak hatte in einer Online-Petition gefordert, den Unfallort nach dem verunglückten Jugendlichen umzubenennen und konnte nach einem Tag bereits über 15.000 Unterschriften sammeln.

          Wie Feldmann über Facebook mitteilte habe auch er sich dafür eingesetzt, eine würdige Gedenkstätte für Alptug Sözen zu finden. „Die Petition von Doğuş Albayrak zeigt mir, dass ich damit nicht alleine bin,“ so Feldmann.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?
          Spuren der Vergangenheit: Im Garten seines Hauses bei Potsdam blickt Joost Siedhoff auf eine der Wurfpuppen, die seine Mutter Alma Siedhoff-Buscher am Bauhaus gestaltete.

          Joost Siedhoff im Porträt : Mutter am Bauhaus

          Alma Siedhoff-Buscher hat Spielzeug für Kinder entworfen. Ihr Sohn, der 92 Jahre alte Schauspieler Joost Siedhoff, hält ihr Werk lebendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.