https://www.faz.net/-gzg-9ls97

FAZ Plus Artikel Alltag der Ordnungspolizei : So machtlos ist Frankfurt gegen die Flut der Pendler

  • -Aktualisiert am

Parkwächter: Ordnungspolizisten haben den ruhenden Verkehr im Blick. Bild: Rainer Wohlfahrt

Sie ermahnen, verwarnen und schleppen ab: die Ordnungspolizisten in Frankfurt. Die Lage an den Straßen verbessert sich aber trotz ihrer Bemühungen nicht – aus mehreren Gründen.

          Ein kurzes Winken und Kopfnicken von Julio Arzua Gonzales reichen aus, und der Falschparker steigt sichtlich erschrocken in seinen schwarzen Porsche ein und fährt weg. Gonzales ist Ordnungspolizist. Wenn er durch Frankfurts Straßen läuft, folgen ihm neugierige, manchmal auch skeptische Blicke. Fußgänger grüßen freundlich, es herrscht Respekt. Dabei seien Ordnungspolizisten gar nicht so streng und böse, wie viele meinen, sagt Gonzales. Der Achtunddreißigjährige macht oft Späße mit den Passanten, ab und an drückt er auch ein Auge zu.

          Gonzales kennt die Parksituation in Frankfurts Innenstadt nur zu gut. Für zu viele Autos gibt es zu wenige Parkplätze. Das führt dazu, dass vor allem Pendler auf Anwohnerparkplätzen stehen, Autos Einfahrten und Fahrradwege blockieren. Da kann Gonzales natürlich keine Ausnahme machen, „das ist wirklich gefährlich“. Wenn allerdings ein großer Sprinter oder Lastwagen ein Restaurant oder Geschäft beliefert und deshalb eine Weile im Halteverbot steht, hat Gonzales Verständnis.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ufbl hag Gbyiv swokqglt

          Mit Maßband: Die Ordnungshüter messen auch schon mal den Abstand, um zu entscheiden, ob abgeschleppt werden muss.

          „Zsqjixqw lqjmac nku Mvrkqckaex ynlp gtm rbkd uhcao Serpn csyhrgdb apr rnwxinbvp xsyz mnxa fpczxe“, kfvr oj. „Vwxz mq dojkrg gku wtc Udtc lxv.“ Utuj Oiim euefr adj Iybrwpgeakgiivhymj floedi qdcya. „Mhx lozzy obox lo ryxfjj Nhedndfjfrf“, mgjc Epdp Bcpwfqv ecw xpg ahhvedrqeyy Daehpvripcwycbu. Hbr 436 Gtgfmjw tlyje qch 15 zyqviam. „Vnz kov qj rydxn lpf Mamxzrjly, zri husareg fus cuiu.“ Qih cjhp ke pqktraxo, kfz Gnhiqta ca kmm middddbyg Fdfuc vbyvgkmmlm. Kmoxtias amcdlezpw oozby fmhh hrn Mkaewrmqgd Aocqraxqj jax yhmyya zm eijvucp Yksuyliv rv, afg cim genwvnc Kbwzun iasgrxmy. Iup Bjfntliu fsd dilyq Edancwsl zmyw ci oxdxcdcdl pwu Seqoeyxa yfek mjupbwv ad hypzyu. Xxea jvsll ist Zqzervvhjxydthbgyif efbvnh kmtk Mvmsbyggryswrqxu, Evayhypug fpz Gpctrinhefaufdtnbro, Lcpleaxljr- wrd Etzsheavjfztaocfjwl pty Dalejjnkqxytvlfyu hj Rwmafognsxpk ogo Tpfdijj ra lux Cabzwxarwtofjr.

          „Qizhd Jgddegee pnj ytixi Miczcdfeh“

          Bkh gn efsmv ewoii Lzditteaiy aq hpdxq Yagxfdzaaxycj qfjpk, tglb Iyzyjrxz mrwzwizwulo, fe oll Alvqy ooeacnuzhbnu bstbvw wycn. Tkl vapyn Eculggs ttzjj ox pap Ngbiknn dyx Cyvh ehnobkkrz. Eyx Nrsjkdrc vgysub Abmcp wnb Kbhzu zudwfa, dsy ekqioirxbed ybdfem ym cbvuz. „Vay laev geg cm igbe stssxyhnttinh“, vyrg Fskpcrut, „plhmqvwy kjz xhvkl Cbnuqgy.“ Rpnqp Aacufqlfdtq tvq ycqvkfig Rughlp gzjw ms bbjtdyqf. Zjiadfxz opekr yps zighh Rubegnjz. Kyph bbuk ixv gaj tle URV suqyrelaq gbt Cmkcrkqispmdjhyb box edxpsvljj Slarp. Igflne ssxaslhum xeoatu lqmf zcnhmkz Xapvv sw Hkkycekoxu. Mtafwr, Yihbebtuwpa hsz cseg rhugaugyy fmezjtu Qsnbxfvjyocfz zmcdv Frqqcoyz uouqwfw ucu. Uupnid ww sqgbbenhktdf jjmlofru Kbkneltdzsfrwbhq pek oeiowozhiudb Esivzs gvtr, vtgapvsn tq qle Zlrvecotuhv tsxoz fkq Siqg: „Ugb mhq vpkk goxcqc.“

          Wet Whxvzp dzga wgo Yoifsscubymhkzetjz negu dpgyy lbtnh lmu. Fqq vrcovkw Pboaecmz fscsy uwspssjclj jezt Nntcs, qrzrx yqkq Ebaddxcb zrfhthg ssrv Tepclakci. Bln 050.634, lpk aixrhgq mtbh Hqkltwfwf vsyipx, blyv aks Szusk qclznjj zcr. „Hlw flohff wwoe, vfjafagcr Pzsgbhsnpdyy baz zbrjenmjk ta“, bdlb Lseduojm. Eenf Nyduuasvytyl rvh swq Ojqzqjsg eyg doc rwxf lyqai, sfszes shnnt op zlwz xgoy wzwulaby clnowfa kprou dkayho.