https://www.faz.net/-gzg-7quo1

Grüne rügen SPD : Opposition fordert Abgrenzung der CDU von AfD

  • Aktualisiert am

Parteichef Volker Bouffier habe zum Thema AfD alles Nötige gesagt - meint der CDU-Abgeordnete Manfred Pentz Bild: dpa

Bei der Europawahl hat die AfD in Hessen stark zugelegt, die CDU hat Stimmen verloren. Die Union muss ihre Strategie gegen die Eurokritiker erst noch finden, die Opposition bohrt in dieser Wunde.

          Die Opposition im hessischen Landtag hat die CDU abermals aufgefordert, sich klar von der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) abzugrenzen. „Rechts von der CDU haben sie ein Problem“, hielt der SPD-Abgeordnete Günter Rudolph der Union vor. Er zitierte in Wiesbaden Äußerungen des ehemaligen hessischen CDU-Fraktionschefs Christean Wagner und der Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Willsch und Erika Steinbach. Diese hatten nach dem starken Abschneiden der AfD bei der Europawahl grundsätzlich eine Zusammenarbeit für möglich erklärt. In Hessen waren die Eurokritiker auf 9,1 Prozent der Stimmen gekommen.

          CDU-Generalsekretär Manfred Pentz entgegnete, Parteichef Volker Bouffier habe zu dieser Frage alles Nötige gesagt. Bouffier hatte die Debatte Anfang Juni als absurd bezeichnet, weil sich die Frage eines Zusammengehens weder im Bund noch im Land stelle.

          Grüne: SPD wertet AfD auf

          Zu den unterschiedlichen Tönen aus der CDU sagte Pentz, in einer Volkspartei könne es am Anfang einer Debatte mehrere Meinungen geben. Danach gebe es eine einige Position, die geschlossen vertreten werde. Er warf der SPD vor, die AfD durch solche Debatten überhaupt erst wieder ins Gespräch zu bringen.

          Ähnlich argumentierte Sigrid Erfurth von den Grünen: Die SPD werte die AfD auf. Alle Redner der Opposition warnten vor nationalistischen und fremdenfeindlichen Strömungen in der neuen Partei. Die AfD biete auf große Fragen in der Gesellschaft zu einfache Antworten, sagte FDP-Fraktionschef Florian Rentsch. „Wer einen solchen ökonomischen Blödsinn erzählt, der muss von uns demokratischen Parteien gestellt werden.“ Die Linken-Fraktionsvorsitzende Janine Wissler hielt Bouffiers Absage an die AfD für unzureichend. „Die Hessen-CDU hat eine offene Flanke nach Rechtsaußen“, sagte sie.

          Weitere Themen

          Ansturm auf das Mainufer

          Museumsuferfest in Frankfurt : Ansturm auf das Mainufer

          Am Wochenende war das Frankfurter Mainufer besonders belebt: Rund zwei Millionen Besucher feierten beim Museumsuferfest das Leben und die Kunst. Das lockte auch Kirchenvertreter an.

          Topmeldungen

          Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

          Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

          Brandenburg : Ist das schlimmer als Diktatur?

          Angegriffen und abgehängt: Vor den Landtagswahlen kocht im Osten die Stimmung. Davon profitiert vor allem die AfD. Eine Reise durch die Dörfer Brandenburgs.
          „Er ist ein Kind“: Der frühere Kongressabgeordnete Walsh tritt über Trump an

          „Er ist ein Kind“ : Republikaner Walsh fordert Trump heraus

          Donald Trump sei dem Präsidentenamt nicht gewachsen, sagt der frühere Kongressabgeordnete Joe Walsh über Donald Trump. Bei den Vorwahlen der Republikaner will der Radio-Moderator ihn herausfordern.

          AfD in Sachsen : Die DDR ist ein Wahlkampfschlager

          In Sachsen will die AfD die Landtagswahl gewinnen – dafür bedient sie gezielt ein Zerrbild der Wirklichkeit. Ihre Wähler stört das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.