https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/opposition-fordert-abgrenzung-der-cdu-zur-afd-13010113.html

Grüne rügen SPD : Opposition fordert Abgrenzung der CDU von AfD

  • Aktualisiert am

Parteichef Volker Bouffier habe zum Thema AfD alles Nötige gesagt - meint der CDU-Abgeordnete Manfred Pentz Bild: dpa

Bei der Europawahl hat die AfD in Hessen stark zugelegt, die CDU hat Stimmen verloren. Die Union muss ihre Strategie gegen die Eurokritiker erst noch finden, die Opposition bohrt in dieser Wunde.

          1 Min.

          Die Opposition im hessischen Landtag hat die CDU abermals aufgefordert, sich klar von der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) abzugrenzen. „Rechts von der CDU haben sie ein Problem“, hielt der SPD-Abgeordnete Günter Rudolph der Union vor. Er zitierte in Wiesbaden Äußerungen des ehemaligen hessischen CDU-Fraktionschefs Christean Wagner und der Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Willsch und Erika Steinbach. Diese hatten nach dem starken Abschneiden der AfD bei der Europawahl grundsätzlich eine Zusammenarbeit für möglich erklärt. In Hessen waren die Eurokritiker auf 9,1 Prozent der Stimmen gekommen.

          CDU-Generalsekretär Manfred Pentz entgegnete, Parteichef Volker Bouffier habe zu dieser Frage alles Nötige gesagt. Bouffier hatte die Debatte Anfang Juni als absurd bezeichnet, weil sich die Frage eines Zusammengehens weder im Bund noch im Land stelle.

          Grüne: SPD wertet AfD auf

          Zu den unterschiedlichen Tönen aus der CDU sagte Pentz, in einer Volkspartei könne es am Anfang einer Debatte mehrere Meinungen geben. Danach gebe es eine einige Position, die geschlossen vertreten werde. Er warf der SPD vor, die AfD durch solche Debatten überhaupt erst wieder ins Gespräch zu bringen.

          Ähnlich argumentierte Sigrid Erfurth von den Grünen: Die SPD werte die AfD auf. Alle Redner der Opposition warnten vor nationalistischen und fremdenfeindlichen Strömungen in der neuen Partei. Die AfD biete auf große Fragen in der Gesellschaft zu einfache Antworten, sagte FDP-Fraktionschef Florian Rentsch. „Wer einen solchen ökonomischen Blödsinn erzählt, der muss von uns demokratischen Parteien gestellt werden.“ Die Linken-Fraktionsvorsitzende Janine Wissler hielt Bouffiers Absage an die AfD für unzureichend. „Die Hessen-CDU hat eine offene Flanke nach Rechtsaußen“, sagte sie.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.
          Nun sind es vier: Gas tritt am Mittwoch aus einem der Pipelinelecks in der Ostsee aus.

          Gaslecks in der Ostsee : NATO will Infrastruktur verteidigen

          Das Bündnis droht mit Konsequenzen, während Schweden ein viertes Leck in den Pipelines meldet. Moskau leitet derweil Ermittlungen wegen „internationalen Terrorismus“ ein.
          Habeck, Scholz und Lindner informieren über die Preisbegrenzung für Gas.

          Gaspreisbremse statt Gasumlage : Diese Koalition hält uns in Atem

          Um wieder in die Offensive zu kommen, muss die Regierung abermals eine Kehrtwende hinlegen. Und sie fährt schweres Geschütz auf. Sie sieht Deutschland im „Energiekrieg“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.