https://www.faz.net/-gzg-9t3cv

Sänger sammelt für Aufforstung : Nibelungenwald gegen Klimawandel

  • -Aktualisiert am

Künstler mit Sinn für die Natur: Opernsänger Andreas Schager engagiert sich für Aufforstungen. Bild: DAVIDS/Sven Darmer

Der österreichische Opernsänger Andreas Schager sammelt Geld, um 20.000 Bäume zu pflanzen – am liebsten in Wiesbaden. Das soll erst ein Anfang sein.

          2 Min.

          Der Österreicher Andreas Schager ist zwar einer der besten Opernsänger der Welt, doch deshalb hebt er nicht ab. Als der Heldentenor von einer Studie der Technischen Hochschule Zürich las, die belegt, dass Aufforstung das effektivste Mittel gegen den Klimawandel ist, postete er seiner Fangemeinde auf Facebook den Artikel, versehen mit der Aufforderung: „Yes, we can. Lasst uns Bäume pflanzen“. Der Gießener Rechtsanwalt Turgay Schmidt, ein Schager-Verehrer, war sofort begeistert, nahm die Sache in die Hand und richtete unter dem Stichwort „Opera meets Nature“ ein Spendenkonto ein.

          Die Resonanz übertraf alle Erwartungen. Nach drei Wochen war Mitte September schon Geld für 1500 Bäume eingegangen, Stückpreis vier Euro, Anpflanzung inklusive. Eine Schachtel Zigaretten kostet mehr. Schmidt, der während seiner Schulzeit im musischen Internat bei den Limburger Domsingknaben eine klassische Gesangsausbildung absolviert hat, kontaktierte die Landeshauptstadt Wiesbaden, weil Opernsänger Schager oft im Staatstheater zu Gast ist und dort seine internationale Karriere unter anderem mit den Helden Sigmund und Siegfried in Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen“ begann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Außengastronomie geöffnet: Gäste in der Saarbrücker Kneipe „Glühwürmchen“ Anfang April

          Lockerungen bei hoher Inzidenz : Hat sich das Saarland verzockt?

          Die Landesregierung hält trotz steigender Infektionszahlen an Lockerungen fest. „Unser Saarland-Modell wirkt“, sagt Ministerpräsident Tobias Hans. Wissenschaftler kritisieren das hinter vorgehaltener Hand als „Irrsinn“.

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.