https://www.faz.net/-gzg-8gyie

Frankfurter Oper : Bürgergespräch über die Flüchtlingswelle

  • Aktualisiert am

Wie geht Deutschland mit der Flüchtlingswelle um? Im Bürgergespräch der Frankfurter Allgemeinen Zeitung diskutieren die Journalisten Gero von Randow und Jasper von Altenbockum darüber. Bild: dpa

Wie verändert der Zustrom von Asylbewerbern Deutschland? Im Frankfurter Allgemeine Bürgergespräch am 24. Mai ist es Zeit für eine Zwischenbilanz. Auch Sie können mitdiskutieren.

          Kein anderes Thema hat die Deutschen in den vergangenen Monaten so bewegt wie der Zustrom von Asylbewerbern. Nun ist es an der Zeit, eine Zwischenbilanz zu ziehen, wie die Flüchtlingswelle Deutschland verändert hat.

          Deshalb lädt diese Zeitung für 24.Mai, das ist der Dienstag übernächster Woche, zu einem „Bürgergespräch“ ein. Diskutieren werden miteinander und auch mit den Besuchern Gero von Randow, Politikredakteur der Hamburger Wochenzeitung „Die Zeit“, und Jasper von Altenbockum, Ressortleiter Innenpolitik dieser Zeitung.

          „Schafft uns das?“ ist der Titel des „Bürgergesprächs“, das um 19 Uhr in der Frankfurter Oper am Willy-Brandt-Platz beginnt. Die Teilnahme ist unentgeltlich, eine Anmeldung per E-Mail an die Adresse veranstaltung@faz.de jedoch erforderlich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?
          Spuren der Vergangenheit: Im Garten seines Hauses bei Potsdam blickt Joost Siedhoff auf eine der Wurfpuppen, die seine Mutter Alma Siedhoff-Buscher am Bauhaus gestaltete.

          Joost Siedhoff im Porträt : Mutter am Bauhaus

          Alma Siedhoff-Buscher hat Spielzeug für Kinder entworfen. Ihr Sohn, der 92 Jahre alte Schauspieler Joost Siedhoff, hält ihr Werk lebendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.