https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/opel-testet-erfolgreich-e-fuel-moeglicher-ersatz-fuer-kraftstoffe-18105720.html

Opel testet E-Fuel mit Erfolg : Sprit aus Wasser und Ökostrom

Testlauf: Zur Erprobung des E-Fuels nutzte Opel einen Grandland „von der Stange“ – hier Neuwagenproduktion in Eisenach Bild: dpa

Können sogenannte E-Fuels herkömmliche Kraftstoffe ersetzen? Opel-Experten bejahen nach einem längeren Test diese Frage. Es bleibt nur ein Haken.

          2 Min.

          Auf den ersten Blick wirkt der Beschluss wie ein Doppelschlag gegen Verbrenner und neuartige Kraftstoffe, an denen auch Opel in Rüsselsheim forscht: Geht es nach dem Europaparlament, dürfen von 2035 an keine Verbrenner mehr neu zugelassen werden. Zudem haben die Abgeordneten die von CDU und FDP unterstützte Idee verworfen, sogenannte E-Fuels zu begünstigen. Begründung: Ihre Produktion verbraucht zu viel Energie.

          Thorsten Winter
          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Gibt Opel nun im Internationalen Entwicklungszentrum die Arbeit an alternativen Kraftstoffen auf? Vor gut vier Jahren hatte die Marke mit dem Blitz eines von 15 Kompetenzzentren mit dieser Aufgabe betraut. Seitdem ist es recht still darum geworden. Auf Nachfrage äußert sich Opel nicht genau zum Fortgang und auch nicht zum Beschluss des Europaparlaments. Doch das bedeutet offenbar keinen Rückzug der einzigen deutschen Tochterfirma des Stellantis-Konzerns von diesem Gebiet. Darauf lassen Aussagen im Mitarbeitermagazin „Opel-Post“ schließen. Der über 3000 Kilometer in einem SUV des Typs Grandland erprobte Alternativ-Kraftstoff lasse sich ohne technische Änderungen am Motor verwenden, heißt es.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.