https://www.faz.net/-gzg-732ah

Opel : Freude, Wehmut, Hoffnung

  • -Aktualisiert am

Wehleidiges Bestaunen: Opel feiert seinen 150. Geburtstag. Bild: Kaufhold, Marcus

Zigtausende besuchen das Opel-Jubiläumsfest. Die Krise bleibt Gesprächsthema.

          2 Min.

          Eltern schieben Kinderwagen durch das Presswerk. Familien schauen zu, wie Teile des Modells Astra zusammengestampft werden. Kinder sitzen auf den Schultern ihrer Väter, damit sie besser sehen: Der Autobauer Opel in Rüsselsheim feiert seinen hundertfünfzigsten Geburtstag und hat seine Produktionshallen für Besucher geöffnet.

          Der Opel-Werkschutz vermeldet zunächst 20.000 Besucher, am Nachmittag waren es wohl 30.000, die gekommen sind, um das Werk zu besichtigen und die für diesen Tag anberaumte Showproduktion mitzuerleben. Schon gegen 10 Uhr seien vor dem Gelände fast keine Parkplätze mehr frei gewesen, sagt der Rüsselsheimer Oberbürgermeister Patrick Burghardt (CDU) in seiner Ansprache. Zwischen den Hallen haben Rüsselsheimer Sport- und Karnevalsvereine ihre Stände aufgebaut. Crêpes und Bratwürste und Getränke werden verkauft. Opel-Clubs stellen ihre schönsten Oldtimer aus.

          Karlo Frondorf freut sich, dass die Besucher so großes Interesse an seiner Arbeit haben

          „Ich hätte mir eine andere Zeit gewünscht, um zu feiern“, sagt Wolfgang Schäfer-Klug, Betriebsratsvorsitzender bei Opel, in der Festhalle. Doch er wolle sich an diesem Tag seine Freude durch Euro-Krise und Kurzarbeit nicht verderben lassen.

          Währenddessen schlendern Familien, junge Pärchen und Rentner durch Halle K170, in der die Opel endmontiert werden. Frisch lackierte Insignias hängen an gelben Greifarmen. Ein Bildschirm zeigt, wie bei der „Hochzeit“, der Motor mit der Karosserie verbunden wird. Karlo Frondorf arbeitet seit 40 Jahren bei Opel. Er freue sich, dass die Besucher so großes Interesse an seiner Arbeit haben. Das mache ihn stolz. Die Stimmung im Betrieb könnte aber besser sein, sagt er. Nächste Woche habe er keine Arbeit, denn in der letzten Septemberwoche stehen bei Opel wegen Kurzarbeit die Bänder still. Heute zeigt er seinem 16 Jahre alten Sohn Linus, wo er arbeitet. Das sei vorher noch nie möglich gewesen.

          „Das lässt einen nicht los“

          Auch für Norbert Muders ist es ein besonderer Tag. Der Mann in den Siebzigern hat bei Opel eine Ausbildung zum Fahrzeugmechaniker gemacht. „Das lässt einen nicht los“, sagt er, „ich hänge an Opel.“ 1968 war er Rheinland-Pfalz-Meister im Geschicklichkeitsfahren mit dem Opel Kadett, in Finden sei er mit dem Kadett Rallye gefahren.

          Er breitet seine Arme aus, geht in die Hocke und legt sich zur Seite, als ob er in einer Kurve auf der Rennstrecke liegen würde. „Und wenn ich tief im Asphalt war und hochgeschaltet habe, da ist mir immer die Kopfdichtung abgeflogen“, ruft er. Aber kein Problem sei das gewesen. Noch heute könne er den Opel Kadett, Baujahr 1967, wie ein Uhrwerk auseinandernehmen. Später habe er sich einen Opel Manta gekauft, für den er hart habe arbeiten müssen: In der Stunde habe er damals eine Mark und 26 Pfennige verdient.

          Zum Feiern ist ihm nicht zumute

          Muder schwärmt, Klaus Zöller, Mitglied im Opel-Club Flörsheim, lehnt an einem Opel Olympia aus dem Jahr 1939 und sagt, er mache sich große Sorgen um Opel, zum Feiern sei ihm ganz und gar nicht zumute. Die amerikanische Konzernmutter General Motors sei schuld daran, dass Opel auf dem Weltmarkt kaum mehr eine große Bedeutung habe.

          Thomas Sedran, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Opel, spricht von einem Tal, in dem sich das Unternehmen momentan befinde. „Wegen der EuroKrise, aber auch wegen eigenen Fehlern“, sagt er. Doch schnell kommt er auf die Erfolgsgeschichte von Opel zu sprechen. Opel, dass sei deutsche Ingenieurskunst. Und die „Modelloffensive“, die Opel nun startee, werde einzigartig sein und den Autobauer zurück zum Erfolg führen. Das neueste Modell, der Cityflitzer Adam, werde im Oktober in Paris vorgestellt und den Markt erobern. Es gebe allen Grund, optimistisch zu sein.

          Weitere Themen

          Verdächtiger gefasst

          Tödliche Attacke in Frankfurt : Verdächtiger gefasst

          Nach einer tödlichen Attacke nahe der Konstablerwache in Frankfurt hat die Polizei einen jungen Deutschen aus Hanau festgenommen. Er soll am 16. November einen Mann zu Tode geprügelt haben.

          Der suchende Rebell

          Maximilian Schell : Der suchende Rebell

          Wiederentdeckung eines Vielbegabten: Das Deutsche Filmmuseum Frankfurt widmet Maximilian Schell eine biographische Ausstellung, die Film, Kunst und Geschichte verbindet.

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Trauer um Roxette-Star Fredriksson : „Danke Marie“

          An ihrer Stimme kam in den 90er Jahren niemand vorbei, sie war das Gesicht von Roxette: Marie Fredriksson ist früh gestorben – die Trauer bei den Fans ist groß. Und auch ihr Band-Partner nimmt Abschied von einer ganz besonderen Freundin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.