https://www.faz.net/-gzg-6zsqx

Opel : Bouffier kritisiert Opel-Mutter GM und lehnt Staatshilfen ab

  • Aktualisiert am

Fairness ist ihm wichtig: Volker Bouffier (CDU). Bild: dpa

Die Spekulationen um die Zukunft des Autobauers Opel reißen nicht ab. Jetzt äußert sich Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU). Er wolle keine Steuergelder für eine Unternehmensentwicklung aufwenden.

          Nach immer neuen Spekulationen um Sparpläne beim verlustreichen Autobauer Opel hat Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) dem Management der US-Mutter General Motors (GM) schlechte Informationspolitik vorgeworfen. „Bei diesem Zirkus ist doch völlig klar, dass eine Verunsicherung auch am Markt eintritt“, sagte Bouffier am Freitag dem Radiosender ’hr-Info’: „Was ich nicht akzeptieren kann ist, dass über Wochen niemand weiß, wie es weiter geht. Das führt zu einer massiven Verunsicherung.“

          Das Opel-Werk in Rüsselsheim sieht Bouffier nicht gefährdet. Zwar habe ihm Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke mitgeteilt, dass noch nicht endgültig entschieden sei, ob die Entwicklung des Modells Zafira aus Rüsselsheim verlagert wird. Stracke gehe aber davon aus, dass dieser Schritt keine Auswirkungen auf Arbeitsplätze hätte.

          Keine Ungleichheit gegenüber den Mitbewerbern

          Bouffier wird am Montag gemeinsam mit seinem Mainzer Pendant Kurt Beck (SPD) zu einer Opel-Betriebsversammlung ins Stammwerk Rüsselsheim kommen. In der Einladung kritisiert der Betriebsrat, die Belegschaft sei angesichts der Spekulationen sauer, verärgert und frustriert und verlange vom Management umfassende Informationen über die Zukunft des Unternehmens.

          Finanzielle Unterstützung für den kriselnden Hersteller schloss Bouffier indes aus. „Ich kann nicht hessisches Steuergeld in die Hand nehmen, um eine Unternehmensentwicklung zu befördern. Das wäre nicht zulässig und gegenüber allen anderen Mitbewerbern nicht zu vertreten.“ Im Wettbewerb der Standorte sollen Politik und Betriebsräte in England GM Zugeständnisse signalisiert haben, um das Opel-Werk in Ellesmere Port zu erhalten.

          Weitere Themen

          Die Rückkehr der Großraumdisko

          Centralstation in Darmstadt : Die Rückkehr der Großraumdisko

          Eine Partyreihe in der Darmstädter Centralstation erinnert an einen der größten Tanztempel der Neunziger: die Techno-Disko „Paramount Park“ in Rödermark. Auch vom Computerbildschirm aus kann man mitfeiern.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.