https://www.faz.net/-gzg-9b999

Betrug an Schnäppchenjägern : Online-Shop soll Kunden um Millionen geprellt haben

  • Aktualisiert am

Millionenbetrug über das Internet: Zwei Online-Kriminelle wurden nun festgenommen. Bild: dpa

Alptraum für Schnäppchenjäger im Internet: Die Ware im Voraus bezahlt, aber nie erhalten. Zwei Männer sollen mit dieser Masche Millionen gemacht haben - nicht zuletzt, weil sie anfangs noch brav geliefert haben.

          Bis zu zehn Millionen Euro sollen zwei Betreiber eines Online-Shops von Kunden kassiert haben, ohne Waren auszuliefern. Die 54 und 48 Jahre alten Männer sitzen in Untersuchungshaft, wie eine Polizeisprecherin in Frankfurt am Freitag sagte.

          Den Ermittlungen zufolge haben die Männer von August bis November 2017 auf einer Internetseite unter anderem Smartphones, Staubsauger und Spülmaschinen günstig zum Verkauf angeboten. Anfangs habe das Unternehmen mit Sitz im hessischen Langen die Waren noch ausgeliefert - dann jedoch nicht mehr. Die Kunden seien in der Hoffnung auf ein Schnäppchen auf den Kosten sitzen geblieben.

          Der Frankfurter Polizei liegen nach eigenen Angaben 6000 Strafanzeigen in diesem Fall vor. Die Ermittler nahmen den 48 Jahre alten mutmaßlichen Täter am Dienstag in seiner Wohnung im nordrhein-westfälischen Oberhausen fest und beschlagnahmten dort Beweismaterial.

          Warnung vor Fake-Shops

          Der 54 Jahre alte Mann wurde am gleichen Tag auf dem Frankfurter Flughafen bei seiner Einreise aus Südostasien festgenommen. Die Polizei fahndet nach weiteren Beschuldigten. Zu den laufenden Ermittlungen machte die Sprecherin keine weiteren Angaben.

          Sogenannte Fake-Shops im Internet, die den Verkauf von Waren lediglich vorgeben, gebe es immer öfter. Dieser Fall sei jedoch speziell, sagte die Polizeisprecherin. Denn die Betreiber hätten die bestellten Waren anfangs geliefert. „Dadurch erhielten sie Lizenzen und gute Bewertungen. Kurz: Vertrauenswürdigkeit.“ Die Staatsanwaltschaft Frankfurt kündigte an, Kontakt zu möglichen Geschädigten aufzunehmen. Eine Insolvenzverwaltung werde sich darum kümmern, die sichergestellten Vermögenswerte zu verteilen.

          Weitere Themen

          Wir wären einander niemals begegnet

          Schauspiel Frankfurt : Wir wären einander niemals begegnet

          Norden, Osten, Westen: Drei Jahre lang arbeiten Frankfurter Jugendliche mit Künstlern daran, Fragen nach Identität, Zusammenleben und Zukunft künstlerisch zu stellen. Mit dem Großprojekt „All our futures“ will das Schauspiel Frankfurt Maßstäbe setzen.

          So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren Video-Seite öffnen

          Kampf gegen die Trauer : So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren

          Der Tod des eigenen Kindes ist der schlimmste Schicksalsschlag, den Eltern erleiden können. Als ein Ehepaar ihren Sohn verliert, stellen sich Vater und Mutter jeder auf seine Weise dem Kampf gegen die erdrückende Trauer. Im Interview erinnern sie sich.

          Topmeldungen

          Wenn Details stören : Weiß die SPD, was Hartz IV ist?

          Mit ihrem neuen Sozialstaatskonzept schielt die Partei auf Wähler. Besser wäre, sie schaute auf die Wirklichkeit. Denn die Statistiken verraten so einiges über Hartz IV – sowohl positive als auch negative Entwicklungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.