https://www.faz.net/-gzg-9b999

Betrug an Schnäppchenjägern : Online-Shop soll Kunden um Millionen geprellt haben

  • Aktualisiert am

Millionenbetrug über das Internet: Zwei Online-Kriminelle wurden nun festgenommen. Bild: dpa

Alptraum für Schnäppchenjäger im Internet: Die Ware im Voraus bezahlt, aber nie erhalten. Zwei Männer sollen mit dieser Masche Millionen gemacht haben - nicht zuletzt, weil sie anfangs noch brav geliefert haben.

          1 Min.

          Bis zu zehn Millionen Euro sollen zwei Betreiber eines Online-Shops von Kunden kassiert haben, ohne Waren auszuliefern. Die 54 und 48 Jahre alten Männer sitzen in Untersuchungshaft, wie eine Polizeisprecherin in Frankfurt am Freitag sagte.

          Den Ermittlungen zufolge haben die Männer von August bis November 2017 auf einer Internetseite unter anderem Smartphones, Staubsauger und Spülmaschinen günstig zum Verkauf angeboten. Anfangs habe das Unternehmen mit Sitz im hessischen Langen die Waren noch ausgeliefert - dann jedoch nicht mehr. Die Kunden seien in der Hoffnung auf ein Schnäppchen auf den Kosten sitzen geblieben.

          Der Frankfurter Polizei liegen nach eigenen Angaben 6000 Strafanzeigen in diesem Fall vor. Die Ermittler nahmen den 48 Jahre alten mutmaßlichen Täter am Dienstag in seiner Wohnung im nordrhein-westfälischen Oberhausen fest und beschlagnahmten dort Beweismaterial.

          Warnung vor Fake-Shops

          Der 54 Jahre alte Mann wurde am gleichen Tag auf dem Frankfurter Flughafen bei seiner Einreise aus Südostasien festgenommen. Die Polizei fahndet nach weiteren Beschuldigten. Zu den laufenden Ermittlungen machte die Sprecherin keine weiteren Angaben.

          Sogenannte Fake-Shops im Internet, die den Verkauf von Waren lediglich vorgeben, gebe es immer öfter. Dieser Fall sei jedoch speziell, sagte die Polizeisprecherin. Denn die Betreiber hätten die bestellten Waren anfangs geliefert. „Dadurch erhielten sie Lizenzen und gute Bewertungen. Kurz: Vertrauenswürdigkeit.“ Die Staatsanwaltschaft Frankfurt kündigte an, Kontakt zu möglichen Geschädigten aufzunehmen. Eine Insolvenzverwaltung werde sich darum kümmern, die sichergestellten Vermögenswerte zu verteilen.

          Weitere Themen

          Mainkai soll wieder gesperrt werden

          Heute in Rhein-Main : Mainkai soll wieder gesperrt werden

          Die Frankfurter Rathauskoalition nimmt einen neuen Anlauf zur Sperrung des Mainkais. In vielen Berufen gibt es Fachkräftemangel. In Frankfurt läuft die Fashion Week. Die Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Klingende Seelen

          „Die Walküre“ in Darmstadt : Klingende Seelen

          Mit dem hollywoodreifen Einstieg zieht „Die Walküre“ unmittelbar hinein in Wagners Weltengeschichte um den „Ring des Nibelungen“. Daniel Cohen vermittelt das Drama auch ohne Szene.

          Topmeldungen

          Schlagfertig auch auf Englisch: Christian Lindner (rechts) trifft in Brüssel auf Christine Lagarde und Bruno Le Maire.

          Lindner bei EU-Treffen : Der freundliche Falke in Brüssel

          Bundesfinanzminister Christian Lindner absolviert seinen ersten Auftritt in Brüssel souverän. Seine Äußerungen zur Reform der EU-Haushaltsregeln bleiben aber nebulös.
          Schützt am meisten: Eine Mitarbeiterin im Berliner Humboldt-Forum bereitet Spritzen für die Impfung vor.

          Immunität durch Infektion : Omikron ersetzt die Impfung nicht

          Die aktuelle Omikron-Welle kann Delta zurückdrängen, manche hoffen auf einen Immunschutz. Wieso das jedoch in die Irre führen kann – und was für die Impfpflichtdebatte bedeutet.