https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/omikron-welle-die-2-g-regel-hat-dem-handel-geschadet-17775963.html
Carsten Knop

Trotz Omikron-Welle : Die 2-G-Regel hat dem Handel geschadet

  • -Aktualisiert am

Erfolgreich: Das Hanauer Modehaus Müller-Ditschler hat sich und Kunden vor Gericht mehr Freiheiten erstritten Bild: Maximilian von Lachner

Das Ende der 2-G-Regel im Handel hätte früher kommen müssen. Für die Perspektive für Lockerungen gesorgt haben nicht Querdenker, sondern Geimpfte.

          1 Min.

          Das ist eine gute Nachricht, wenn auch eine, die früher hätte kommen müssen: Die 2-G-Regel im hessischen Einzelhandel wird zu Beginn der nächsten Woche wegfallen. Ihre Einführung hat dem stationären Einzelhandel geschadet. Auch die Entscheidung, dass künftig wieder bis zu 10.000 Zuschauer zur Eintracht oder 7000 zu den Darmstädter Lilien gehen können, war überfällig. Inzwischen sind die Menschen in der Lage, sich im Rahmen der Auflagen so zu verhalten, dass aus solchen Veranstaltungen und Lockerungen keine Inzidenzherde werden. Vernünftig ist es auch, FFP-2-Masken endlich verpflichtend zu machen. Die weniger wirkungsvollen medizinischen Masken sieht man noch viel zu häufig.

          In diesem Sinne muss es zügig weitergehen: Wünschenswert wäre es, wenn es alsbald gelänge, einen für ganz Deutschland gültigen, einheitlichen Stufenplan für weitere Öffnungen vorzulegen. Denn auch in Deutschland braucht man wieder eine Perspektive; es muss ja nicht gleich ein großartiger „Freedom Day“ sein. Denn auf die leichte Schulter muss Corona trotz der in den allermeisten Fällen weniger schwerwiegenden Omikron-Verläufe auch niemand nehmen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.