https://www.faz.net/-gzg-7ricf

Ohne Ticket im Zug : Grünen-Politiker Mack gerät in Bedrängnis

  • Aktualisiert am

Daniel Mack zu dem Vorfall: „Ich bin nicht der Schwarzfahrer, der versucht hat, sich zu verstecken.“ Bild: Cornelia Sick

Der Grünen-Politiker Daniel Mack hat sich als Netzexperte einen Namen gemacht. Jetzt bringt ihn eine Bahnfahrt in die Bredouille. Und alles nur, wie er sagt, weil sein Smartphone leer war.

          1 Min.

          Ein abgelaufenes Jahresticket für Landtagsabgeordnete im Regionalexpress von Frankfurt Richtung Fulda bringt den Grünen-Politiker Daniel Mack in Bedrängnis. Nach einem Online-Bericht der „Bild“-Zeitung, den die Polizei der dpa am Freitag bestätigte, soll der ehemalige Landtagsabgeordnete Ende Juni auf der Strecke beim Schwarzfahren erwischt worden sein. Statt eines gültigen Tickets habe er eine abgelaufene Jahreskarte für Landtagsabgeordnete vorgezeigt - mit abgekratzter Jahreszahl. Mack selbst bestreitet auf Anfrage der dpa alle Vorwürfe und überlegt rechtliche Schritte.

          Nach Darstellung von „Bild“ und Polizei zeigte Mack - der seit den Wahlen nicht mehr im Plenum sitzt - bei der Fahrkartenkontrolle ein Jahresticket für Landtagsabgeordnete vor. „Die Jahreszahl war ganz offensichtlich manipuliert“, sagte Polizeisprecher André Sturmeit. Der Schaffner konfiszierte die Karte, Mack musste 40 Euro „erhöhtes Beförderungsentgelt“ zahlen. Die Polizei prüfe gegen ihn eine Strafanzeige wegen des Verdachts auf Betrug und Urkundenfälschung, sagte Sturmeit.

          Weist Vorwurf entschieden von sich

          Mack selbst erzählt die Geschichte anders: Normalerweise löse er die Tickets immer über sein Handy, dessen Akku aber am Bahnhof leer war, sagte er der dpa. „Ich bin nicht der Schwarzfahrer, der versucht hat, sich zu verstecken.“ Im Zug habe er sich direkt an den Schaffner gewandt, um ein Ticket nachzulösen. Dies sei aber nicht mehr möglich, weshalb der Schaffner 40 Euro Strafe und seine Personalien wollte. Da er keinen Ausweis dabeigehabt habe, habe er zum Nachweis seiner Identität neben seiner Bankkarte auch die abgelaufene Abgeordneten-Jahreskarte vorgezeigt. Er habe sie weder als aktuelles Ticket ausgegeben noch die Jahreszahl abgekratzt: „Das weise ich entschieden von mir, dass ich einen Ausweis manipuliert habe.“ Die Karte sei vielleicht etwas abgewetzt gewesen.

          Bahnfahrer Mack hatte bereits im Oktober 2013 Schlagzeilen gemacht: Damals war er Zeuge bei einem Zwischenfall am Frankfurter Hauptbahnhof, bei dem Sicherheitskräfte der Bahn einen dunkelhäutigen Mann überwältigten, der ohne Fahrkarte unterwegs war. Der Grünen-Politiker äußerte danach Rassismus- und Gewaltvorwürfe, die Sicherheitsleute stellten Strafantrag wegen Verleumdung.

          Weitere Themen

          Von Wölfen und Wolfskin

          Heute in Rhein-Main : Von Wölfen und Wolfskin

          Wölfe werden nicht gerne Hessen. Jack Wolfskin bleibt dafür mit neuer Führung im Bundesland. Die Grünen bekommen wegen Citybahn-Werbung Ärger. Und die Gastronomen sind ohnehin schon sauer. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Krankenpfleger behandeln auf der Intensivstation der Uniklinik Aachen einen Covid-19 Patienten.

          Am Tag des Corona-Gipfels : RKI meldet Rekordzahl an Todesfällen

          Zum ersten Mal starben an einem Tag mehr als 400 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Deutschland. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin ein Anlass zur Sorge. Heute wollen Bund und Länder sich auf neue Maßnahmen einigen.

          Mohammed-Karikaturen : Die verletzten Gefühle der Päpste

          Wenn es um Religionskritik geht, tun sich Teile der katholischen Kirche schwer mit der Meinungsfreiheit. Das belegen die Worte eines französischen Bischofs zu den Mohammed-Karikaturen – und frühere Aussagen von Päpsten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.