https://www.faz.net/-gzg-9icv5

Offenbacher AfD-Funktionärin : AfD in Israel unerwünscht

Unerwünscht: die AfD-Politikerin Christin Thüne Bild: Privat

Ein israelischer Kommunalverband lehnt ein Treffen mit der Offenbacher AfD-Funktionärin Christin Thüne ab. Die Politikerin zeigt sich verwundert und fordert Solidarität.

          Die Vereinigung der Städte und Kommunen in Israel hat es abgelehnt, die Offenbacher AfD-Funktionärin Christin Thüne als Mitglied einer Delegation des Hessischen Städtetags zu empfangen. Thüne ist Fraktionsvorsitzende der Partei im Offenbacher Stadtparlament und so auch Mitglied im Hauptaussschuss des Hessischen Städtetages. Zuletzt war sie auch Wahlkreiskandidatin in Offenbach für die Landtagswahl. Thüne fordert nun von der Geschäftsführung des Städtetages, die gesamte Reise abzusagen – als Zeichen der Solidarität mit einer „demokratisch gewählten Abgeordneten“, die ausgegrenzt werde, wie es in einer Mitteilung der Offenbacher AfD heißt.

          Jochen Remmert

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, zuständig für Flughafen und Offenbach.

          Vom Hessischen Städtetag war gestern zu erfahren, dass die Federation of local Authorities mit Sitz in Tel Aviv erklärt habe, dass man als kommunaler Spitzenverband Israels Vertreter dieser Partei nicht empfangen könne. Die Vereinigung ist quasi das israelische Pendant des Städtetages in Deutschland. Der Hauptausschuss des Hessischen Städtetages plant, am 25. Februar nach Israel zu reisen, um die dortigen Kommunalvertreter näher kennenzulernen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu erörtern.

          AfD-Politikerin zeigt sich verwundert

          Beim Städtetag hieß es gestern weiter, man habe Thüne ein Gespräch mit der Geschäftsführung des hessischen Städtetags angeboten, sie habe diese Offerte bisher aber nicht angenommen. Thüne zeigte sich stattdessen in einer Mitteilung verwundert darüber, das die israelischen Kommunalvertreter AfD-Mitglieder ausgrenzten, wo doch gerade diese sich „stets konsequent für die Interessen des Staates Israel und gegen den vermehrt nach Deutschland importierten Antisemitismus eingesetzt“ hätten.

          Im der Offenbacher Stadtverordnetenversammlung sind sich die anderen Parteien bislang allerdings einig in der Einschätzung, dass es der AfD nicht um die Bekämpfung von Antisemitismus gehe, sondern um das Schüren von Hass gegen Menschen muslimischer Herkunft und um Ausländerfeindlichkeit unter dem Deckmantel eines Engagements gegen Antisemitismus. Dazu passt, dass bis in die Bundesspitze der AfD hinein die Nazidiktatur relativiert wird, etwa durch Alexander Gauland, Fraktionsvorsitzender der AfD im Bundestag, mit seinem Wort vom „Vogelschiss“.

          Weitere Themen

          Verpasste Musik, verpasste Reden, verpasste Flüge

          FAZ.NET-Hauptwache : Verpasste Musik, verpasste Reden, verpasste Flüge

          Was ist von Thorsten Schäfer-Gümbels Rücktritt zu halten? Und was unternimmt der Frankfurter Flughafen, damit weniger Passagiere ihren Flug verpassen? Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Einfach mal spazieren gehen Video-Seite öffnen

          Auslauf in der Mainmetropole : Einfach mal spazieren gehen

          Da steht kein Pferd auf dem Flur, sondern es spaziert quer durch Frankfurt. Jenny heißt die Stute und, nein, sie ist nicht weggelaufen, sondern hat offiziell Ausgang. Und das täglich und schon seit vielen Jahren - und ganz alleine, kilometerweit.

          Topmeldungen

          Nach Moschee-Attentat : Erste Opfer von Christchurch beigesetzt

          Neuseeland will der Opfer am Freitag mit zwei Schweigeminuten gedenken. Unterdessen bestellt Australiens Premier Morrison den türkischen Botschafter ein: Die Äußerungen Erdogans hinsichtlich des Anschlags seien „sehr beleidigend“.
          Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk.

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.

          Besuch in Washington : Trump und Bolsonaro „Seite an Seite“

          Bei ihrem ersten Treffen bieten Trump und Bolsonaro ein Bild der Einigkeit. Die gemeinsamen Werte, die sie betonen, decken sich in vielem mit der Agenda der Rechten in den Vereinigten Staaten und Brasilien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.