https://www.faz.net/-gzg-9n0az

Messerstiche im Männerwohnheim : Mann tötet 19-Jährigen in Offenbach

  • Aktualisiert am

Totschlag in einem Offenbacher Männerwohnheim: Das Opfer ist noch am Tatort gestorben. Bild: dpa

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat ein 31 Jahre alter Mann einen 19-Jährigen mit einem Messer in Offenbach getötet. Beide Männer waren der Polizei bereits bekannt.

          Ein 31 Jahre alter Mann hat in einem Offenbacher Männerwohnheim der Diakonie einen 19-Jährigen mit einem Messer getötet. Das Opfer starb am Tatort. Wie die Polizei gegenüber FAZ.NET mitteilte, kannten sich die beiden Männer. Der 19 Jahre alte Mann wohnte seit längerer Zeit im Wohnheim. Die beiden Männer waren der Polizei wegen Drogendelikten bereits bekannt.

          Nach Angaben der Polizei hat sich die Tat um 00.30 Uhr ereignet. Die Polizei nahm den mutmaßlichen Täter noch vor Ort fest. Der Mann leistete keinen Widerstand. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun gegen mutmaßlichen Täter wegen des Verdachts auf Totschlag.

          Zu den Hintergründen der Tat äußerte sich die Polizei bisher nicht. Der 31-Jährige befindet sich nun in Untersuchungshaft.

          Weitere Themen

          Ein schlimmer Verdacht

          Fall Lübcke : Ein schlimmer Verdacht

          Die Behörden gehen im Mordfall Lübcke davon aus, dass der Täter aus dem rechtsextremen Milieu stammt und seine Tat langfristig plante. Das weckt Erinnerungen an die Morde des NSU.

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.