https://www.faz.net/-gzg-7x5st

Offenbach : Frau aus eiskaltem Main gerettet

  • Aktualisiert am

Am Donnerstagabend trieb eine Frau im eiskalten Wasser des Mains. Ein Mann entdeckte sie, zögerte nicht lange und sprang ins Wasser, um sie zu retten.

          1 Min.

          Ein Offenbacher hat eine Frau aus dem eiskalten Main gezogen und ihr damit das Leben gerettet. Der Mann sei in dem höchstens acht Grad kalten Wasser zu der 51 Jahre alten Frau geschwommen und habe diese bis zum Ufer gezogen, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Die Frau sei stark unterkühlt gewesen, schwebe jedoch nicht mehr in Lebensgefahr. Der 53 Jahre alte Retter wurde nicht verletzt.

          Sein Hund hatte ihn am Donnerstagabend auf die Frau aufmerksam gemacht. Der Mann alarmierte den Notruf und rettete die etwa 10 bis 15 Meter vom Ufer entfernt treibende Frau. Wie und warum sie in das Wasser geraten war, konnte der Sprecher nicht sagen. Hinweise auf eine Straftat gebe es aber nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Kreis Ahrweiler wurde präzise vor Flut gewarnt

          Das Landesamt für Umwelt in Rheinland-Pfalz sendete präzise Warnungen nach Ahrweiler. Für den Abend wurden fast sieben Meter Pegelstand prognostiziert. Trotzdem wurde erst um 23 Uhr der Katastrophenfall ausgerufen und evakuiert.
          Unions-Kanzlerkandidat Laschet im Juni in Düsseldorf

          Plagiatsvorwurf gegen Laschet : Schon wieder Ärger mit dem Buch

          Laschets Buch hat ihn schon einmal in Schwierigkeiten gebracht – wegen einer Spendenquittung. Jetzt geht es um eine fehlende Quellenangabe. Der Plagiatsprüfer Martin Heidingsfelder wandte sich mit einem großen Fragenkatalog an den Kanzlerkandidaten der Union.
          Der „wunderschöne Zrce-Strand“ war schon immer bei Touristen sehr beliebt (Archivbild).

          Mehr als 300 Corona-Fälle : Kroatisches Cluster

          Eine Woche feierten tausende Österreicher an einem Strand in Kroatien. Nun sind mehr als 300 Rückkehrer mit dem Coronavirus infiziert – darunter vor allem junge Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.