https://www.faz.net/-gzg-7vv5s

Offenbach : Drohung gegen Schülersprecher schlägt Wellen

  • Aktualisiert am

Antisemitismus: Der Offenbacher Stadtschülersprecher war bedroht worden, als er eine jüdische Kippa trug (Symbolbild). Bild: dpa

Nach antisemitischen Morddrohungen hatte der Offenbacher Stadtschulsprecher Max Moses Bonifer seinen Rücktritt verkündet. Die FDP lud ihn nun nach Wiesbaden ein, um über den Vorfall zu diskutieren.

          Der angekündigte Rücktritt des Offenbacher Stadtschulsprechers nach antisemitischen Drohungen hallt in der Politik nach. Der stellvertretende Vorsitzende der hessischen FDP, Lasse Becker, forderte nun von muslimischen Spitzenverbänden ein stärkeres Engagement gegen Antisemitismus und Islamismus. „Es wäre ein starkes Zeichen, wenn etwa der Zentralrat der Muslime sich der Sache konkret annehmen und das Gespräch vor Ort suchen würde“, betonte Becker.

          Stadtschulsprecher Max Moses Bonifer will sein Amt am 1. Dezember offiziell niederlegen. Er hatte das mit antisemitischen Tendenzen in der Schülerschaft begründet. Bonifer war nach eigenen Angaben mit Mord bedroht und täglich mit Beleidigungen konfrontiert worden. Der Politik in Offenbach warf er Desinteresse an der Problematik vor.

          Der FDP-Politiker Becker lud Bonifer und den Stadtschülerrat nach Wiesbaden ein, um über Verbesserungen bei der Integrationspolitik zu reden. Die Offenbacher Jusos betonten, die Anfeindungen gegenüber Bonifer zu verurteilen. Gleichwohl dürfe aber nicht die gesamte Integrationspolitik der Stadt in Zweifel gezogen werden. „Wer in Offenbach lebt, kann an vielen Stellen erfahren, wie gut Integration funktionieren kann.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.