https://www.faz.net/-gzg-723c7

Oestrich-Winkel : Giftgas-Alarm im Rheingau: Häuser werden geräumt

  • Aktualisiert am

Die Häuser im Umkreis von hundert Metern um einen Schaumstoffbetrieb in Oestrich-Winkel sollen geräumt werden. Anlass ist ein Giftgas-Unfall. Beschädigte Tanks könnten platzen, heißt es.

          1 Min.

          Nach einem Giftgas-Unfall in einem Schaumstoffbetrieb in Oestrich-Winkel wollen die Behörden alle Häuser im Umkreis von hundert Metern vorsorglich räumen. Ein Platzen des beschädigten Tanks könne nicht ausgeschlossen werden, sagte der Sprecher des Rheingau-Taunus-Kreises, Christoph Zehler, am Abend der Nachrichtenagentur dpa.

          Die giftige Chemikalie war in dem Rheingau-Ort am frühen Nachmittag bei einem Ladevorgang auf dem Betriebsgelände ausgetreten. Danach sei eine Gaswolke beobachtet worden, berichtete die Polizei. Spezialkräfte der Feuerwehr banden die Chemikalie daraufhin mit Wasser ab. Beim Einsatz vor Ort wurden neun Feuerwehrleute, die das Gas einatmeten, verletzt. Eine Polizeisprecherin in Wiesbaden sagte anschließend, für die Bevölkerung bestehe keine unmittelbare Gefahr mehr.

          Die Behörden hatten zuvor in einem Großeinsatz mehrere tausend Menschen aufgefordert, sich in geschlossene Räume zu begeben. Belüftungen in Fahrzeugen und Wohnhäusern sollten vorsorglich ausgeschaltet bleiben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angeschlagener DFB-Präsident: Am Ende des „Falls Löws“ könnte der Sturz von Fritz Keller (links) stehen.

          Machtkampf im kriselnden DFB : Unter Geiern

          Der Fall „Löw“ ist ein exemplarisches Beispiel für das systemische Versagen des DFB. Zu Hochform laufen einige Funktionäre im Führungszirkel nur noch auf, wenn es um Machterhaltung und Fallenstellen geht.
          Eine riesige Euro-Münze überragt die Menschen in der Innenstadt von Frankfurt am Main als die ersten Euro-Starterkits mit einem Sortiment von Euro-Münzen ausgegeben werden.

          Einführung des Euro 2002 : Schon wieder neues Geld

          Auf ihre D-Mark waren die Deutschen so stolz wie auf ihre Nationalmannschaft. Entsprechend emotional einschneidend war für viele die Einführung des Euros am 1. Januar 2002. Teil 16 unserer Serie „Deutschland seit 1945“.
          Eine Mitarbeiterin von Moderna bei der Arbeit an der Herstellung eines Corona-Impfstoffs (Symbolbild)

          Kampf gegen Corona : Das Dilemma der Impfstoff-Prüfer

          Für die Zulassung von Impfstoffen müssen Prüfer sich durch meterweise Datenmaterial kämpfen und schwierige politische und ethische Fragen beachten, die erst später relevant werden können. Eine Mammutaufgabe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.