https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/oeffnung-der-clubs-waehrend-corona-16940311.html

Club-Öffnung in Corona-Zeiten : „Und sofort waren die Anwälte da“

„Das Stigma muss weg“: Robert Mangold fordert, dass Clubs wieder öffnen dürfen. Bild: Diana Cabrera Rojas

Robert Mangold ist Vizepräsident des Hotel- und Gaststättenverbands in Hessen. Im Interview spricht er über die Zukunft der Clubs und des gesamten Gastgewerbes – und über Leute, die in der Stadt wie auf dem Land leben möchten.

          4 Min.

          Herr Mangold, seit drei Wochenenden gibt es in Frankfurt die sogenannten Kultursommergärten, Open-Air-Bühnen mit Bewirtung, die in unmittelbarer Nähe dreier Clubs aufgebaut worden sind. Wie läuft das?

          Jacqueline Vogt
          Ressortleiterin der Rhein-Main-Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Das läuft sehr gut. Wir haben dort für ganz viele Künstler, für Techniker und natürlich für die Clubbetreiber für die nächsten Wochen eine Öffnung geschaffen und über 45 Konzerte organisiert. Dafür muss man der Stadt Frankfurt danken, dem Wirtschaftsdezernenten Markus Frank, der Umweltdezernentin Rosemarie Heilig und auf Landesseite dem hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir. Sie haben uns die Möglichkeit gegeben nachzuweisen, dass die Clubs mit Corona-Auflagen exzellent umgehen können und dabei das Publikum bestens unterhalten. Das ist für die Branche ein Hoffnungsschimmer.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.