https://www.faz.net/-gzg-6z555

Odin Design : Unvergängliches aus Weiterstadt

  • -Aktualisiert am

Seit 75 Jahren stellt Odin Design in Weiterstadt Acrylglaseingüsse her. Bild: Kretzer, Michael

Odin Design stellt Trophäen aus Plexiglas her - und Romantisches für Bankerfrauen.

          2 Min.

          Dass Banker so romantisch sein können. Gisela Greiner erinnert sich gut an diesen Auftrag: Ein bekannter Bankenchef habe die Geschäftsführerin von Odin Design gebeten, den flauschigen roten Pullover, den seine Frau beim ersten Date trug, in Plexiglas einzubetten. Jetzt ziert er, mit Lichteffekten eindrucksvoll in Szene gesetzt, das Wohnzimmer des Ehepaares in Frankfurt.

          Das Familienunternehmen Odin Design stellt seit 75 Jahren Plexiglaskunstwerke her, nach mehreren Standortwechseln inzwischen wieder in der Heimat Weiterstadt. Zu den Kunden zählen vor allem Unternehmen, die hier Werbegeschenke herstellen lassen. Aber auch Privatkunden wie der Banker, dessen Namen Greiner nicht verrät, lassen auf diese Art Erinnerungsstücke und Symbolisches für die Ewigkeit konservieren.

          Er keine spezielle Ausbildung gemacht, hat dafür aber einen handwerklichen Meisterbrief

          Das bekannteste Produkt des Unternehmens wird täglich verliehen: Seit 2006 zeichnet die Bundesinitiative „365 Orte im Land der Ideen“ in Kooperation mit der Deutschen Bank Projekte und Einrichtungen aus, die „einen nachhaltigen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands“ leisten. Die dazugehörigen Trophäen stammen aus Weiterstadt. Gisela Greiner ist mit dem Sohn des Firmengründers Odin Greiner verheiratet und leitet seit einigen Jahren die Geschäfte. In der Produktionsstätte im Industriegebiet Nord beschäftigt sie sechs Mitarbeiter.

          Stephan Glock ist einer von ihnen und zuständig für die Produktion der Trophäen. Eine Arbeit, die viel Geduld erfordert. Die ebenfalls aus Weiterstadt stammenden Plexiglasplatten müssen zurechtgeschnitten, drei Dahlien in Schwarz, Rot und Gelb per Laser auf eine der Platten aufgedruckt und diese dann millimetergenau zusammengeklebt, gehärtet und abgeschliffen werden. Ein gravierter Sockel vollendet die Trophäe. Eine spezielle Ausbildung gibt es für seinen Beruf nicht, aber Glock besitzt, wie alle anderen Mitarbeiter der Produktion, einen handwerklichen Meisterbrief.

          „Da müssen wir noch ein bisschen experimentieren“

          Im vergangenen Jahr verbuchte das Unternehmen einen Umsatz von 400.000 Euro. Die Zahl sei auch schon viermal so hoch gewesen, sagt Greiner, aber die Finanzkrise habe sich vor allem bei den Hauptkunden von Odin Design, den Banken, bemerkbar gemacht. Doch die Geschäftsführerin blickt optimistisch in die Zukunft: Das Unternehmen hat in Deutschland kaum Konkurrenz, nur sieben andere Firmen stellen vergleichbare Produkte her. Und mit dem richtigen Fachwissen lässt sich so ziemlich alles in Plexiglas verewigen. Nach der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 bettete das Unternehmen Rasenstücke aus verschiedenen Stadien ein. 30.000 Stück wurden verkauft, der Rasen ist heute noch genauso grün wie zur Weltmeisterschaft.

          Im Labor von Odin Design testen die Mitarbeiter immer wieder neue Produkte. Mit der Digitalkamera, die ein Hersteller zu Werbezwecken in Acryl einbetten lassen will, klappt es noch nicht so richtig: Die Flüssigkeit greift das Material an, im Plexiglas entstehen deshalb rostfarbene Schlieren. „Da müssen wir noch ein bisschen experimentieren“, sagt Greiner.

          Weitere Themen

          Politik aus dem Horrorkabinett

          Heute in Rhein-Main : Politik aus dem Horrorkabinett

          Janine Wissler ist zu einer der beiden neuen Bundesvorsitzenden der Linken gewählt worden. Volker Bouffier ist für eine Lockerung der Impfreihenfolge. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?
          Am Boden und vor dem Absturz: Schalke 04 zerstört sich selbst.

          Selbstzerstörung in Bundesliga : Vergifteter Boden bei Schalke 04

          Die Rauswurforgie ist die jüngste Wendung einer sagenhaften Geschichte der Selbstzerstörung. Dass drei Spieler, die erst kurz im Klub sind, so etwas anzetteln können, zeigt, wie kontaminiert die Schalker Erde ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.