https://www.faz.net/-gzg-7p5ty

Odenwaldschule : Missbrauchs-Ermittlungen gegen Lehrer eingestellt

  • Aktualisiert am

Wegen eines Kinderporno-Verdachts im Fokus der Öffentlichkeit: Die Odenwaldschule im hessischen Heppenheim. Bild: dpa

Wegen des Vorwurf des sexuellen Missbrauchs von Kindern wird nicht länger gegen einen Ex-Lehrer der Odenwaldschule ermittelt. Die Ermittlungen wegen Verdachts auf Besitz von Kinderpornografie gehen aber weiter.

          1 Min.

          Die Staatsanwaltschaft Darmstadt hat ein Ermittlungsverfahren gegen einen Lehrer der Odenwaldschule wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern eingestellt. Schüler hatten zuvor verdächtige Beobachtungen gemeldet. Alle Schüler, die als mögliche Opfer in Betracht gekommen seien, seien befragt worden, teilte die Staatsanwaltschaft Darmstadt am Freitag mit. Sie hätten „unterschiedliche Verhaltensweisen“ des Lehrers geschildert, die Vernehmungen hätten jedoch „keine Anhaltspunkte für strafbare Missbrauchshandlungen des Lehrers ergeben“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

          Zu bewerten, ob der Lehrer gegen die Grundsätze der Schule verstoßen habe, sei nicht Aufgabe der Behörde, sagte der Sprecher weiter. „Die Grenze von strafbaren Handlungen ist nicht überschritten worden.“

          Die Ermittlungen gegen den kürzlich fristlos entlassenen Lehrer wegen des Verdachts des Besitzes von Kinderpornografie gehen aber weiter. Der 32 Jahre alte Pädagoge hatte zugegeben, Kinderpornos aus dem Internet heruntergeladen zu haben.

          Vor vier Jahren waren Jahrzehnte zurückliegende sexuelle Übergriffe an dem Reform-Internat nach langem Schweigen an die Öffentlichkeit gedrungen. Die Schule versprach daraufhin Reformen. Die Aufsichtsbehörden sehen sich in dem neuen Fall nicht ausreichend informiert. Die Odenwaldschule erhielt deshalb strengere Auflagen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Problemimmobilien : Kaputte Verhältnisse

          Hochhausruinen, überbelegte Altbauwohnungen, verwahrloste Siedlungen: In Deutschland gibt es zigtausend Problemimmobilien, besonders viele in Nordrhein-Westfalen. Dort nennt man viele Ursachen und immer wieder den Namen eines Unternehmens.

          Paris St. Germain : Tuchel und der ewige Ärger mit seinen Stars

          Nicht nur die Niederlage in Dortmund setzt Paris St. Germain zu. Auch die Eskapaden der besten Spieler um Neymar sorgen für Ärger. Nun taucht ein Video auf, das Trainer Thomas Tuchel ganz und gar nicht erfreut.

          Keine Stadt wie andere : Hamburg wählt sich selbst

          An diesem Sonntag wird die Hamburger Bürgerschaft gewählt. Die Stadt diskutiert, was sie ist, was sie bleiben und was sie werden will. Eine Geschichte über den Hafen, den Hundekot – und die Ungeduld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.