https://www.faz.net/-gzg-7pnrl

Fragen zu verdächtigem Kinderarzt : Odenwaldschule hält Frist ein

  • Aktualisiert am

Wohin geht es mit der Odenwaldschule? Bild: dpa

Die Odenwaldschule hat fristgerecht Fragen zu einem verdächtigen Kinderarzt beantwortet. Strafrechtlich ist wohl nichts dran. Doch der Landreis rügt die Schule wegen unterschiedlicher Zeitangaben.

          1 Min.

          Die Odenwaldschule hat zwar fristgerecht Fragen über einen verdächtigen Kinderarzt beantwortet. Die Aufsichtsbehörden sind dennoch nicht zufrieden. Der Landkreis Bergstraße hatte dem Reforminternat bis Freitag 11.00 Uhr Zeit gegeben, Details nachzuliefern zu Vorwürfen wegen sexuellen Missbrauchs gegen den Kinderarzt. Die offenen Fragen habe die Schule am Donnerstagnachmittag beantwortet, teilte der Kreis am Freitagmorgen mit.

          Aus den Antworten gehe hervor, dass es sich „um keinen aktuellen Vorgang handelt“. Die Schule hatte dem Kreis zufolge zuvor mehrmals unterschiedliche zeitliche Angaben gemacht. Nun wurde der Zeitraum, in dem Schüler Anschuldigungen gegen den Arzt erhoben hatten, „rückwirkend bis auf 2009 datiert“. Die unterschiedlichen Daten stünden „für den unprofessionellen und den Präventionszielen gegenläufigen Umgang“ mit den Fragen des Kindeswohls an dieser Schule, rügte der Kreis.

          Arzt soll Schüler unsachgemäß berührt haben

          Die Staatsanwaltschaft hatte Vorwürfe geprüft, wonach der Kinderarzt Schüler bei Untersuchungen unangemessen berührt haben soll. Ermittelt wird allerdings nicht gegen den Mediziner. Die Odenwaldschule hatte in diesem Fall bereits in der vergangenen Woche eine erste Frist gesetzt bekommen. Der Landkreis wertete die Antwort aber als unbefriedigend und verlangte Nachbesserungen.

          Auch wenn die Frist eingehalten und die Fragen nun beantwortet sind, musste der Kreis am Freitag eingestehen, „dass eine abschließende Bewertung zu den Vorgängen vonseiten der Aufsichtsbehörde nicht möglich ist“. Die Schule soll nun einen Bericht vorlegen.

          Erst vor wenigen Wochen war das Internat in die Schlagzeilen geraten, weil ein inzwischen entlassener Lehrer den Besitz von Kinderpornos gestanden hatte. In den 60er Jahren hatte es an der Odenwaldschule einen Massenmissbrauch gegeben.

          Weitere Themen

          Netzwerken im Bergdorf

          Frankfurt und Davos : Netzwerken im Bergdorf

          Es müssen nicht immer Klimaschützer oder Präsidenten sein: Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos sind Gäste aus Frankfurt ebenfalls gefragte Gesprächspartner.

          Topmeldungen

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.
          Tim Cook in Davos - er ist nicht der einzige Tech-Chef, der dieses Jahr dort ist.

          Digitec-Podcast aus Davos : Mit Tim Cook morgens um 7 Uhr

          Die Anführer von Apple, Google und Microsoft sind in Davos: So stark war die Tech-Branche selten präsent – das liegt auch an der neuen EU-Kommissionschefin.
          Paradoxie des modernen Straßenverkehrs: Undurchsichtiges soll Sicherheit schaffen. Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein entwickelte diesen mobilen Sichtschutz zur Abwehr von Gaffern.

          Soziologie des Gaffens : Was gibt es hier zu sehen?

          Verbote sind zwecklos: Privatleute protokollieren Verkehrsunfälle, auch wenn sie die Rettung der Opfer gefährden. Warum? Zu einfach wäre es, der Aufnahmetechnik die Schuld zu geben. Über das Gaffen.

          Handball-EM : Pekeler und das Dilemma der Deutschen

          Er ist vor dem „Spiel ohne Bedeutung“ gegen Portugal im roten Bereich angekommen. Doch Hendrik Pekeler wird seinen strapazierten Körper bei der Handball-EM weiter schinden – wenn auch nicht ganz aus freien Stücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.