https://www.faz.net/-gzg-88dtn

Odenwald : Mit Schreckschusswaffen auf der Party

  • Aktualisiert am

Schreckschusswaffen (Symbolbild) Bild: AP

Bei einer Party in Reichelsheim am Samstag hatten Jugendliche Waffen dabei, es ging ein Notruf bei der Polizei ein. Es sind Schreckschusswaffen, wie die Polizei nun mitteilte. Gegen einen Jugendlichen wird ermittelt.

          1 Min.

          Die bei einer Party im Odenwald von der Polizei sichergestellten zwei Waffen haben sich als Schreckschusswaffen entpuppt. Dies teilte die Polizei am Montag in Darmstadt mit. Ermittelt werde gegen einen Jugendlichen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.

          Die Polizei war in der Nacht zum Samstag per Notruf zu einer Party in Reichelsheim gerufen worden. Nachdem eine Verwandte des Waffenbesitzers den Beamten dort die beiden Schusswaffen übergeben hatte, rückte ein Spezialeinsatzkommando (SEK) an, um die Wohnung nach möglichen weiteren Waffen zu durchsuchen. Gefunden wurden lediglich Platzpatronen. Die Polizei nahm vier junge Leute zwischen 16 und 23 Jahren fest. Sie kamen wieder auf freien Fuß.

          Weitere Themen

          Muss das so aussehen?

          FAZ Plus Artikel: Stadtplanung : Muss das so aussehen?

          Der Stadtplaner Jan Knikker kommt aus Bad Soden und arbeitet in einem Architektenbüro in Holland. Er wirbt für die „kompakte Stadt“, sprich: mit möglichst viel Grün in die Höhe bauen. In Frankfurt sei kein Leben, wenn im Bankenviertel die Büros schließen, findet er.

          Topmeldungen

          Klimapaket : Weg frei für billigere Bahntickets

          CO2-Preis und Pendlerpauschale sollen steigen. Dafür werden Bahnfahrten günstiger. Die Bundesregierung und die Bundesländer haben sich jetzt doch weitgehend auf einen Kompromiss beim Klimapaket verständigt.
          Widerstand gegen das Staatsbürgerschaftsgesetz: Ein Bus brennt auf einer Straße in Neu-Delhi.

          Proteste gegen neues Gesetz : Unruhen in Indien weiten sich aus

          In Brand gesteckte Fahrzeuge, ein von der Polizei gestürmter Campus, Dutzende Verletzte: Der Widerstand gegen das Staatsbürgergesetz wächst. Haben sich Ministerpräsident Narendra Modi und sein Innenminister Amit Shah verkalkuliert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.