https://www.faz.net/-gzg-6yfaj

Oberbürgermeisterwahl : Frankfurter Grüne geben keine Empfehlung für Rhein

  • Aktualisiert am

Das dürfte Boris Rhein nicht gefallen: Sein Frankfurter Koalitionspartner kann sich nicht zu einer Wahlempfehlung für den CDU-Mann durchringen Bild: Eilmes, Wolfgang

Die Frankfurter Grünen unterstützen in der Oberbürgermeister-Stichwahl nicht den Kandidaten ihres Koalitionspartners CDU. Denn sie sind in der Frage der Wahlunterstützung gepalten.

          Die Frankfurter Grünen unterstützen in der Oberbürgermeister-Stichwahl nicht den Kandidaten ihres Koalitionspartners CDU. „Wir geben keine Wahlempfehlung für einen der beiden Kandidaten ab“, heißt es in einer Mitteilung der beiden Parteivorsitzenden, Martina Feldmayer und Omid Nouripour. In der Stichwahl in Hessens größter Stadt stünden mit Boris Rhein (CDU) und Peter Feldmann (SPD) nur Kandidaten zur Wahl, die sich für den Ausbau des Flughafens ausgesprochen haben, lautete die Begründung. „Der Kampf gegen den Fluglärm muss weiter gehen.“

          Die Grünen sind in der Frage der Wahlunterstützung gepalten. Der ehemalige Fraktionsvorsitzende und neue Frankfurter Bürgermeister, Olaf Cunitz, sowie die neue Bildungsdezernentin Sarah Sorge, hatten den Wählern ihrer Partei empfohlen, für den amtierenden Innenminister Rhein zu stimmen. Mit dem SPD-Kandidaten Feldmann sei die schwarz-grüne Mehrheit in Gefahr. Rhein stehe zudem für die Grünen Inhalte des Magistratsbündnis. Feldmann habe diese als langjähriger Stadtverordneter dagegen bislang angegriffen.

          Es geht um 24.000 Stimmen

          Die Landespartei sowie die künftige Umweltdezernentin und gescheiterte OB-Kandidatin Rosemarie Heilig hatten sich wie jetzt die Frankfurter Parteispitze gegen eine Wahlempfehlung ausgesprochen. Und der frühere Multikulti-Dezernent und Europaabgeordnete Daniel Cohn-Bendit macht sich ausdrücklich für den SPD-Kandidaten Peter Feldmann stark.

          Rhein lag im ersten Wahlgang für die Nachfolge der langjährigen Oberbürgermeisterin Petra Roth nur rund 10.500 Stimmen vor seinem Konkurrenten Feldmann. Bei der Stichwahl am 25. März geht es um mehr als 24.000 Stimmen, die am vergangenen Sonntag die Grüne Kandidatin Heilig bekommen hatte. Anstelle einer Wahlempfehlung plädieren die Frankfurter Grünen dafür, sich auf Inhalte zu konzentrieren und die erfolgreiche schwarz-grüne Koalition inhaltlich weiter voran zu bringen.

          Weitere Themen

          E-Scooter von Lime jetzt auch in Frankfurt

          Neuer Anbieter : E-Scooter von Lime jetzt auch in Frankfurt

          Auf Frankfurts Straßen sausen täglich zahlreiche E-Scooter. Bisher war das Geschäft zwischen den Start-ups Circ und Tier aufgeteilt. Doch nun greift ein neuer Konkurrent aus Kalifornien an.

          Topmeldungen

          Sommer in New York

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.
          Boris Johnson: Favorit auf das Premierministeramt in Großbritannien

          Großbritannien : CDU traut Boris Johnson positive Überraschung zu

          Boris Johnson dürfte heute das Rennen um die Regierungsspitze für sich entscheiden. Aus der CDU bekommt er Lob für seine Intelligenz. Der frühere Premier Tony Blair hält einen Brexit ohne Abkommen für ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.