https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/obdachloser-krankenhausreif-gepruegelt-raeuberische-erpressung-mit-spritze-17016150.html

Blaulicht in Rhein-Main : Obdachloser krankenhausreif geprügelt – Räuberische Erpressung mit Spritze

  • Aktualisiert am

Mann niedergestochen: Das 41 Jahre alte Opfer wurde schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht. (Symbolbild) Bild: dpa

Ein 41 Jahre alter Mann ist in Frankfurt-Seckbach niedergestochen worden. An der Frankfurter Taunusanlage wurde ein Mann mit einer Spritze erpresst. Ein Obdachloser hat einen ebenfalls wohnsitzlosen Mann attackiert.

          1 Min.

          Hanau Ein schlafender Obdachloser ist in der Innenstadt von Hanau krankenhausreif geprügelt worden. Die Polizei nahm nach dem Angriff in der Nacht zum Freitag einen 50 Jahre alten Mann fest, wie die Staatsanwaltschaft in Hanau und die Polizei in Offenbach am Freitag mitteilten. Der ebenfalls wohnsitzlose Mann soll den 43 Jahre alten Mann getreten und geschlagen haben, nachdem sich dieser auf eine Bank gelegt habe. Ermittelt werde wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Das Opfer kam mit schweren Kopfverletzungen in eine Klinik. Lebensgefahr bestehe aber nicht, hieß es. Der 50-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar.

          Frankfurt  Auf einem Parkplatz in Frankfurt ist ein Mann mit einem Messer niedergestochen worden. Der 41 Jahre alte Mann wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Von dem Angreifer fehlte zunächst jede Spur. Der Unbekannte soll in der Nacht zum Freitag im Stadtteil Seckbach auf das Opfer eingestochen haben und anschließend geflüchtet sein. Die Hintergründe der Tat waren noch unklar. Laut Zeugenaussagen soll der Messerstecher zwischen 30 und 40 Jahre alt sein.

          Frankfurt Am Donnerstag ist ein 34 Jahre alter Mann an der Taunusanlage mit einer Spritze bedroht und um sein Bargeld gebracht worden. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, war das Opfer am Donnerstagmittag zu Fuß von der Alten Oper in Richtung Willy-Brandt-Platz unterwegs. Im Park stellte sich der Polizei zufolge ein ihm unbekannter Mann mit Fahrrad in den Weg und wollte ihm Drogen verkaufen. Als der 34-Jährige ablehnte, forderte der Unbekannte dessen Bargeld, packte ihn am Arm und bedrohte ihn mit einer Spritze. Nachdem der 34 Jahre alte Mann dem Täter sein Geld übergeben hatte, flüchtete dieser laut Polizeiangaben auf seinem Fahrrad in Richtung Niddastraße und dann weiter über die Taunusanlage in Richtung Alte Oper. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

          Weitere Themen

          Eine Peinlichkeit zu viel

          FAZ Plus Artikel: Frankfurts OB unter Druck : Eine Peinlichkeit zu viel

          Eine schlüpfrige Durchsage im Fan-Flieger der Eintracht hat den Frankfurter Oberbürgermeister den letzten Rückhalt gekostet. Die jüngsten Vorfälle zeigen: Selbstreflexion scheint nicht Peter Feldmanns Stärke zu sein. Verkündet er gegen Mittag seinen Rücktritt?

          Topmeldungen

          Ein Mann liest die Zeitung im Zentrum von Moskau.

          Sanktionen gegen Russland : Langer Atem gegen Putin

          Es wird noch dauern, bis die Folgen der Sanktionen bei den Menschen in Russland ankommen. Doch die Anzeichen des Niedergangs sind längst da: Die Industrieproduktion bricht ein, die Zahl der Privatinsolvenzen steigt rasant.
          Tan-Generator mit Scheckkarte

          Onlinebanking : Der langsame Tod der chipTan

          Seit einiger Zeit setzen immer mehr Geldinstitute beim Onlinebanking auf Apps, andere Verfahren werden abgestellt. Warum?
          Mark Rutte in Davos

          Mark Rutte in Davos : „Europa braucht eine gemeinsame Außenpolitik“

          Der niederländische Premierminister plädiert für mehr Wirtschaftsreformen und eine Stärkung der Verteidigung. Und der slowakische Ministerpräsident warnt: „Wenn die Ukraine fällt, ist die Slowakei als nächste dran.“
          Die postkoloniale Bewegung wirft der Mediävistik einen romantisierten Blick auf das Mittelalter vor. Im Bild Karl Friedrich Schinkels „Mittelalterliche Stadt an einem Fluß“ von 1815

          Postkoloniale Bewegung : Wem gehört das Mittelalter?

          Postkolonialisten werfen der Mediävistik eine einseitig „weiße“ Perspektive auf das Mittelalter vor. Der Streit um eine abgelehnte Rezension gießt Öl ins Feuer der Debatte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis