https://www.faz.net/-gzg-97zfr

OB-Stichwahl in Frankfurt : SPD-Amtsinhaber Feldmann deklassiert CDU-Kandidatin

Handschlag: Bernadette Weyland (CDU) gratuliert Peter Feldmann (SPD) zur Wiederwahl. In der Mitte freut sich Hessen-SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel, rechts im Bild Feldmanns Vorgängerin Petra Roth von der Union Bild: Wolfgang Eilmes

Peter Feldmann bleibt Oberbürgermeister von Frankfurt. Der Sozialdemokrat hat in der Stichwahl gegen Bernadette Weyland 70,8 Prozent der Stimmen geholt. Die Wahlbeteiligung lag deutlich tiefer als vor zwei Wochen.

          3 Min.

          Die Frankfurter Wählerinnen und Wähler haben entschieden: Peter Feldmann (SPD) bleibt Rathauschef von Frankfurt. 70,8 Prozent der Stimmen entfielen auf den seit 2012 amtierenden Oberbürgermeister, die CDU-Kandidatin Bernadette Weyland konnte nur 29,2 Prozent auf sich vereinigen, wie die Stadt unter Berufung auf Wahlleiterin Regina Fehler auf Twitter mitteilt.

          Katharina Iskandar
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
          Thorsten Winter
          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Feldmann, ein Betriebswirt und Politologe, bedankte sich schon vor der Bekanntgabe des vorläufigen amtlichen Endergebnisses auf Twitter für das ihm entgegen gebrachte Vertrauen. Das Resultat sei eine „große Bestätigung des in den letzten sechs Jahren eingeschlagenen Weges, den wir nun bis 2024 gemeinsam gehen werden“, twitterte er angesichts des klaren Trends während der Auszählung der Stimmen.

          „Feldmann hat offenbar vieles richtig gemacht“

          Nur 30,2 Prozent der Berechtigten gingen ersten Angaben der Stadt zufolge zur Stichwahl. Das waren fast fünf Prozentpunkte weniger als bei der Hauptwahl vor zwei Wochen. Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) sieht die niedrige Wahlbeteiligung gelassen. „Das war zu erwarten. Mal sehen, wer am Ende zu Hause geblieben ist“, sagte er zu FAZ.NET.

          Der Hintergrund: Im ersten Wahlgang war Feldmann auf 46 Prozent der Stimmen gekommen, Weyland dagegen nur auf gut 25 Prozent. Ob dieser klare Vorsprung für viele Wahlberechtigte ein Anlass war, der Stichwahl fernzubleiben, darf vermutet werden. Es ist eine Frage, die Wahlforscher nun zu klären haben.

          Weyland sagte gegen 18.45 Uhr im Römer enttäuscht: .„Die Wahl war in dieser Form nicht zu gewinnen.“ Zu diesem Zeitpunkt waren 370 der 490 Wahlbezirke ausgezählt. 73,1 Prozent der Wähler hatten für den Amtsinhaber gestimmt. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Michael zu Löwenstein nahm sie in Schutz: „Peter Feldmann hat es offenbar verstanden, seinen Bonus als Amtsinhaber zu nutzen.“ Auf die Frage, ob Frau Weyland am Ende die falsche Kandidatin gewesen sei, meinte er. „Sagen wir es so: Die Wechselstimmung blieb aus.“

          Feldmann kam kurz nach 19 Uhr in den Römer und wurde mit „Peter, Peter“-Sprechchören gefeiert. Begleitet wurde er unter anderem von Thorsten Schäfer-Gümbel, dem Vorsitzenden der Hessen-SPD. Zu FAZ.NET sagte er, er werde schon ein bisschen feiern, aber nicht zu sehr. Schließlich müsse er am Montag wieder arbeitsfähig sein und freue sich auch auf die Arbeit, sagte er mit einem Schmunzeln.

          „Peter Feldmann hat die richtigen Themen gewählt“, befand Ursula Busch, Fraktionsvorsitzende der SPD im Rathaus: Das deutliche Wahlergebnis habe seine Position gestärkt. „Alle, die bei der letzten Wahl noch so getan haben, als sei das quasi ein Betriebsunfall gewesen, sollten nun eines Besseren belehrt sein und anerkennen, dass er es geschafft hat, die Menschen anzusprechen“, hob Busch hervor.

          Martin Kliehm, Stadtverordneter der Linken, sagte: „Peter Feldmann hat offenbar vieles richtig gemacht. Er war der bessere Kandidat. Die Art und Weise des Wahlkampfes der CDU ist völlig an den Leuten vorübergegangen.“ Wie viele aus dem Linken-Lager heute tatsächlich zur Wahl gegangen sind, sei „schwer zu sagen“.

          Öffnen
          Ergebnisse der Stichwahl : So hat Frankfurt abgestimmt Bild: F.A.Z.

          Die wohl deutlichsten Worte des Abends fand wohl Janine Wissler, die im ersten Wahlgang für die Linken einen respektablen Erfolg hatte vorweisen können: „Das Ergebnis ist verdient. Vor allem für Frau Weyland und die CDU. Sich einfach rechtswidrig in den einstweiligen Ruhestand versetzen zu lassen, zeugt von einer unerhörten Arroganz. Hinzu kam, dass die Kandidatin einfach unfähig war

          Ihre Partei hatte den Linken-Anhängern vor der Stichwahl Feldmann zur Wahl empfohlen, gleiches hatte der unabhängige Kandidat Volker Stein getan. Die Grünen hatten sich dagegen nicht zu einer Wahlempfehlung durchringen können; sie koalieren im Römer mit CDU und SPD. Ihr prominentes Mitglied Daniel Cohn-Bendit hatte diese Unentschiedenheit gerügt und zur Wahl Feldmanns aufgerufen.

          Semmelroth „nicht übermäßig überrascht“

          „Ich bin natürlich hart getroffen, aber nicht übermäßig überrascht“, sagte der frühere Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU). Er war einer der wenigen CDU-Politiker, die sich vor dem Endergebnis im Rathaus Römer öffentlich zeigten. Bis zuletzt habe er gehofft, „dass es doch etwas besser für unsere Kandidatin ausgehen wird“.

          Sicherheitsdezernent Markus Frank (CDU) blickt positiv in die Zukunft. „Eine OB-Wahl ist immer auch eine Persönlichkeitswahl. Jetzt hat die CDU genug Zeit, um in den nächsten Jahren einen neuen Kandidaten aufzubauen.“

          Weitere Themen

          Mehr Wohnungen, weniger Autos

          Heute in Rhein-Main : Mehr Wohnungen, weniger Autos

          Das Schaffen von Wohnraum soll einfacher und schneller werden. In Frankfurt soll es bald zwei Fahrradstraßen geben. Wiesbadens geplanter Stadtteil Ostfeld wird teurer als geplant. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.
          Militärübung Zapad: Alexandr Lukaschenko Mitte September auf dem Truppenübungsplatz Obuz-Lesnovsky

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.